Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeacer machen im Supermarkt auf mit illegaler Gen-Leinsaat verseuchte Produkte aufmerksam. 2009
(c) Joachim E. Roettgers/Greenpeace

Gen-Produkte in Supermärkten

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Greenpeacer haben die illegalen Waren den Filialleitern übergeben, damit diese sie an die Hersteller zurückschicken. Die Händler sind dazu verpflichtet, alle betroffenen Produkte unverzüglich vom Markt zu nehmen. Die Aktivisten protestieren damit gegen die Untätigkeit der Händler, die die illegalen Gen-Lebensmittel noch immer anbieten.

"Es ist ein Skandal, dass der verbotene Gen-Leinsamen nach über einer Woche immer noch verkauft wird", sagt Stefanie Hundsdorfer, Gentechnik-Expertin bei Greenpeace. "Diese fahrlässige Schlamperei nehmen wir nicht hin. Die Lebensmittelhändler müssen nun endlich ihrer Pflicht nachkommen und die verbotene Ware zurück an die Hersteller schicken. Zudem müssen sie auch alle anderen Leinsamen-Produkte in ihren Märkten auf gentechnische Verunreinigungen testen lassen."

Bei der betroffenen Ware handelt es sich um Frühstücksmüsli von Seitenbacher, Backmischung Mehrkornbrot mit Hefe Küchenmeister, geschrotete Leinsamen der Eigenmarke von REWE, ganzer und geschroteter Leinsamen von Schapfen Mühle und Leinsaat der Firma Seeberger.

Bereits am 11. September hat Greenpeace in diesen Lebensmitteln eine Verunreinigung mit dem illegalen Gen-Leinsamen nachgewiesen. Die Hersteller hatten angekündigt, die betroffenen Produkte unverzüglich vom Markt zu nehmen. Es ist davon auszugehen, dass noch viele weitere Lebensmittel von den Verunreinigungen betroffen sind. Nach Angaben der Behörden wurde der Gen-Leinsamen in alle deutschen Bundesländer sowie in neun weitere europäische Staaten geliefert.

Die illegale Gen-Leinsaat (FP967/CDC Triffid) ist in der EU weder als Lebensmittel oder Tierfutter noch zum Anbau zugelassen. Die EU bezieht rund 70 Prozent ihrer Leinsamen-Einfuhren aus Kanada. Deutschland führt jährlich etwa 100.000 Tonnen Leinsaat ein, ebenfalls überwiegend aus Kanada. Dort darf die Gen-Pflanze nicht in den Handel gebracht werden.

Der gefundene illegale Gen-Leinsamen wurde in Europa nicht auf seine Sicherheit überprüft. Bei seiner Bewertung durch die kanadischen Behörden vor über zehn Jahren wurden mögliche Langzeitfolgen für die menschliche Gesundheit nicht berücksichtigt. Leinsaat findet sich in Backwaren, Müslimischungen und Speiseölen.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren