Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace Online:Warum ist Greenpeace auf der Grünen Woche dabei?

Hölzel:Ein Thema der Grünen Woche ist die Gentechnik und ich denke, dass wir dazu etwas zu sagen haben. Dort sind die Leute der Futtermittelhersteller vertreten, die Vertreter des Bauernverbandes und die Industrieverbände. Da dürfen wir nicht fehlen. Wir treffen dort aber auch viele Verbraucher und natürlich eine große Zahl von Landwirten.

Für die Landwirte ist das Thema Gentechnik besonders interessant. Oftmals bekommen sie nur ziemlich einseitige Informationen von ihren Futtermittelherstellern oder Molkereien. Die sagen oftmals, gentechnikfreie Fütterung sei nicht machbar. Wir stehen auf der Grünen Woche, um den Bauern zu sagen: Es ist möglich.

Greenpeace Online: Und wie geschieht das?

Hölzel: Wir gehen nicht nur mit unserer Aussage hausieren, sondern haben auch eine Futtermittelliste. Wir haben in der letzten Zeit telefonisch alle großen Futtermittelhersteller und -händler in Deutschland antelefoniert. Immerhin 88 von ihnen bieten gentechnikfreies Futter an, also ungekennzeichnetes Futter.

Wir haben sie in vier Regionen aufgeteilt - Nord, Süd, Ost, West -, so dass ein Landwirt sofort erkennt, wo die nächste Bezugsquelle ist. Das ist sehr gut angekommen. Die waren am ersten Tag vergriffen, wir mussten noch einen Schwung nachkopieren.

Greenpeace Online: Auch die Verbraucherminsterin hat Infomaterial erhalten?

Hölzel: Frau Künast war gestern am Stand. Sie hat sich den Stand angesehen und wir haben ihr den Einkaufsratgeber übergeben. Auch den Aufkleber wollte sie haben. Den fand sie ganz schick. Ich habe eine Viertelstunde lang mit ihr über die Kennzeichnung und die Gesetzgebung auch europaweit gesprochen. Es war ein sehr gutes Gespräch.

Greenpeace Online: Unterscheidet sich die diesjährige Messe von den vorherigen?

Hölzel: Interessant ist, dass viele Bauern zu unserem Stand gekommen sind. Die waren bestimmt auch in den letzten Jahren auf der Grünen Woche, aber dieses Jahr waren sie auch bei uns. Das war neu. Damit verbunden ist eine gewisse Herausforderung - wegen der konkreten Hinweise, die man ihnen geben muss.

Vertreter der Gentechnikfirma Syngenta waren auch am Stand. Es gibt viele wirklich ganz lange und ganz intensive Gespräche. Das ist anders als sonst.

Greenpeace Online: Was wird den Verbrauchern geboten?

Hölzel: Wir haben zwei Regale aufgebaut - ein grünes und ein rotes. Im grünen sind Produkte von Tieren, die gentechnikfrei gefüttert wurden. Und bei den Produkten im roten Regal haben uns die Hersteller das eben nicht zugesagt.

Wir verteilen die 6. Auflage des Ratgebers Essen ohne Gentechnik mit Schwerpunkt Molkereiprodukte. Er ist umfangreicher geworden und informativer für die Verbraucher. Wir haben jetzt 1,8 Millionen Exemplare verteilt.

Am Stand liegt unsere Unterschriftenliste aus. Damit können Verbraucher sich unserer Forderung nach EU-weiter Kennzeichnung tierischer Produkte anschließen. Zurzeit erkennen wir ja zum Beispiel an der Milchverpackung nicht, ob die Kühe Gen-Futter gefressen haben.

Dann haben wir noch zwei Kühlschrankkostüme in denen Greenpeacer stecken: Die ersten sprechenden Kühlschränke, die gentechnikfrei sind - und auch noch auf der Messe herumlaufen. Sie haben Arme und Hände und können winken. Das kommt besonders gut bei Kindern an.

Unsere ehrenamtlichen Helfer vom Team50plus gehen mit der Liste auch über die Messe. Wer unterschreibt, bekommt einen Aufkleber Gentechnikfreie Zone für den Kühlschrank mit. Damit kann er sich fotografieren lassen, sogar gleich auf der Messe. Wir haben da einen Kühlschrank stehen. Ausgewählte Bilder präsentieren wir später im Internet.

Greenpeace Online: Mit wem haben es die Verbraucher an unserem Stand zu tun?

Hölzel: Die Standbetreuung macht das Team50plus. Das sind ehrenamtlich tätige Leute, die zum Teil extra Urlaub genommen haben, um dabeisein zu können. Sie leisten wirklich schwere Arbeit - zehn Stunden täglich am Stand stehen und reden ohne Ende über anspruchsvolle Sachen.

Darauf haben sie sich aber ausführlich vorbereitet. Und sie haben den Vorteil, dass sie das nicht zum ersten Mal machen. Das ist ein eingeschworenes Messeteam. Besonders überzeugend sind sie auch wegen ihrer Lebenserfahrung. Wenn sie die Atomkraft als Beispiel zitieren, dann glaubt ihnen das jeder: Als es damals um Atomkraft ging, da haben uns auch alle erzählt, die sei sicher und wir beherrschten alles. Und dann - was haben wir jetzt?

Greenpeace Online: Wird Greenpeace auch nächstes Jahr wieder auf der Grünen Woche sein?

Hölzel: Ja! Solange das Thema Gentechnik nicht vom Tisch ist, steht Greenpeace auf der Grünen Woche. (mir)

Weitere Informationen und die Mitmachaktion finden Sie auf unseren EinkaufsNetz-Seiten.

Für Landwirte: Die Listen mit den Bezugsquellen für ungekennzeichnetes Tierfutter bekommen Sie unter

Mehr zum Thema

Drei Aktivistinnen der Greenpeace-Jugend stehen vor einer McDonald's-Filiale. Sie halten ein rotes Transparent mit der Aufschrift: "Gen-Futter geht gar nicht"

Gentechnik verbannt

  • 26.08.2021

Mehr als 200 Proteste von Greenpeace und Verbrauchern vor McDonald’s-Filialen zeigen Wirkung: Der Burger-Riese will seine Hähnchenprodukte künftig ohne Gen-Futter herstellen.

mehr erfahren
Verschiedene Sorten Reis wachsen auf einem Testfeld des Nayakrishni Center in Tangail (Bangladesh).

Innovative Pflanzenforschung ohne Genmanipulation

  • 25.08.2021

Innovative Pflanzenforschung braucht keine Genmanipulation. Pflanzenforschung hat auch ohne Gentechnik viele Erfolge vorzuweisen. High-Tech ist bei der konventionellen Forschung mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Interdisziplinäre Forschungsansätze, die auch die moderne Biotechnologie mit einbeziehen, führen zu Erfolgen, die sich sehen lassen können.

mehr erfahren
Dr. Tewolde Egziabher

Interview mit Tewolde Egziabher

  • 25.08.2021

Die Gentechnik produziert Risiken, nicht Lösungen. Den Versprechungen der Gentechnik-Industrie - sie könne mit neuen Pflanzen den Hunger besiegen - glaubt der äthiopische Experte Dr. Tewolde Egziabher nicht. Warum er für die Entwicklungsländer auf eine nachhaltige Landwirtschaft setzt, erklärt er im Interview mit dem Greenpeace Magazin.

mehr erfahren

Protest gegen illegale Gen-Pflanzen in Rumänien und Frankreich

  • 28.08.2020

Wer mit dem LKW am Mittwochmorgen die rumänische Insel Braila verlassen wollte, musste zunächst eine Dekontaminierungsstation passieren. 30 Greenpeace-Aktivisten hatten die Kontrolle über den Fährhafen übernommen und die Donauinsel unter Quarantäne gesetzt. In den LKW befand sich illegal angebaute Gen-Soja. Zur gleichen Zeit protestierten auch in Frankreich Greenpeace-Aktivisten gegen illegalen Gen-Maisanbau.

mehr erfahren
Arc-de-Triumph in-Paris

Stoppt Gen-Mais - Greenpeace auf dem Arc de Triomphe

  • 28.08.2020

Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstagmorgen ein großes Banner mit der Aufforderung Ban GMO´s NOW am Arc de Triomphe in Paris aufgehängt. Sie fordern von der französischen Regierung, gentechnisch veränderte Organismen zu verbieten. Diese wird vorausichtlich innerhalb der nächsten Tage über den künftigen Umgang mit gentechnisch verändertem Saatgut entscheiden. Noch ist völlig offen, wie die Entscheidung ausfällt.

mehr erfahren
Illegal GMO Rice

Gentechnik auf dem Feld: Eine unkontrollierbare Gefahr

  • 28.08.2020

Mindestens 1,2 Milliarden US-Dollar Schaden - das ist die Bilanz des Gen-Reisskandals von 2006. Zu diesem Ergebnis kommen unabhängige Ökonomen in einem am Dienstag von Greenpeace International veröffentlichten Report. 2006 waren in US-Reisbeständen Spuren der Gen-Maisvariation LL601 von Bayer gefunden worden. Der Skandal hat die größte Finanz- und Handelskrise in der Geschichte der US-Reisindustrie ausgelöst. Auch Deutschland könnte ein solches Desaster drohen.

mehr erfahren