Skip to main content
Jetzt spenden
Drei Aktivistinnen der Greenpeace-Jugend stehen vor einer McDonald's-Filiale. Sie halten ein rotes Transparent mit der Aufschrift: "Gen-Futter geht gar nicht"
Michael Loewa / Greenpeace

Proteste zeigen Wirkung: McDonald’s will auf Gen-Soja verzichten

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mehr als 200 Proteste von Greenpeace und Verbrauchern vor McDonald’s-Filialen zeigen Wirkung: Der Burger-Riese will seine Hähnchenprodukte künftig ohne Gen-Futter herstellen.

„Dies ist ein Erfolg zahlreicher Proteste von Verbrauchern und vielen ehrenamtlichen Greenpeace-Aktivisten“, lobt Stephanie Töwe, Greenpeace-Expertin für Landwirtschaft. Denn spätestens ab Anfang 2016 will McDonald’s Gen-Futter aus der Produktion seiner Chicken-Nuggets und Chickenburger verbannen. „Greenpeace begrüßt diesen ersten Schritt zu einer besseren Produktion“, so Töwe. „Um aber eine umfassende nachhaltige ökologische und zukunftsfähige Produktion zu etablieren, hat der Fast-Food-Konzerne noch einen langen Weg vor sich.

McDonald’s hatte 2014 bei Geflügelfleisch wieder gentechnisch veränderte Soja für die Mast der vom Unternehmen verarbeiteten Tiere zugelassen – aus Kostengründen und nach 12 Jahren Gentechnikfreiheit. Der Konzern hatte aber offensichtlich nicht mit der starken Ablehnung der Verbraucher gerechnet. Diese machten in den vergangenen 18 Monaten deutlich: McGen schmeckt uns nicht!

Einzelhandel als Vorreiter

Und auch der deutsche Einzelhandel zeigte McDonald’s: Wenn der Wille besteht, geht es auch ohne Gentechnik. Im Mai dieses Jahres hatten die Händler sich geschlossen über ihren Bundesverband des deutschen Lebensmittelhandels (BVLH) zum Thema Tierfütterung positioniert. Gentechnisch veränderter Soja als Futterpflanze erteilten sie dabei eine deutliche Absage. Ob Rewe, Edeka, Aldi oder Lidl: Tierische Produkte mit dem Siegel „Ohne Gentechnik“ haben inzwischen ihren festen Platz im Sortiment dieser Supermärkte.

Der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen wie Gen-Soja hat massive ökologische Auswirkungen. Der hohe Einsatz von gefährlichen Pestiziden wie dem umstrittenen Glyphosat auf den Gen-Äckern zerstört die Artenvielfalt und führt zu resistenten Unkräutern. Diese müssen mit immer mehr und giftigeren Spritzmitteln bekämpft werden, die Wasser und Böden verschmutzen. Die Anwohner in den südamerikanischen Anbauregionen sind den oft mit Flugzeugen ausgebrachten Giften schutzlos ausgeliefert.

„McDonald's Deutschland muss jetzt seine Vorreiterrolle im Gastronomiesektor bei der Gentechnikfreiheit ausbauen und zukünftig bei allen Fleisch- und Milchprodukten auf gentechnisch veränderte Pflanzen im Futtertrog verzichten“, sagt Töwe. „Das Unternehmen muss darüber hinaus dafür Sorge tragen, dass die Nutztiere deutlich besser gehalten und ohne Antibiotika aufgezogen werden." Die gentechnikfreie Fütterung ist also nur ein erster Schritt. Aber einer in die richtige Richtung.

Mehr zum Thema

Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren