Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Von den ursprünglich einmal in ganz Deutschland für den Anbau von Gen-Mais angemeldeten 1.100 Hektar sind damit bereits 437 Hektar wieder weggefallen, das entspricht einer Reduktion von rund 39 Prozent. Von den verbleibenden 672 Hektar werden über 80 Prozent von nur acht Gentechnik-Befürwortern bewirtschaftet, erklärt Strodthoff.

Bislang war Brandenburg das Bundesland mit den meisten Flächen für den Gen-Maisanbau, sagt Strodthoff. Nun ist es hinter Sachsen-Anhalt und vor allem Mecklenburg-Vorpommern zurückgefallen. Was besonders absurd ist, weil der Maisschädling, gegen den der Gen-Mais gewappnet sein soll, in dem nördlichen Bundesland nur ein ganz marginales Problem darstellt. (mir)

Eine Karte mit den gemeldeten Anbauflächen für Gen-Mais finden Sie auf unserer Seite: Anbau von Gen-Pflanzen.

Welche Gefahren von dem in Deutschland zugelassenen Gen-Mais (MON810) ausgehen, zeigen immer wieder wissenschaftliche Studien. Hintergrundinformationen finden Sie auf unserer Seite: Weniger Schmetterlinge durch Gen-Mais.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren