Jetzt spenden
FrischgeernteteKaffeebohnen
© Greenpeace

Kein kalter Kaffee: Nestlés Gen-Kaffeepatent

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das hat Greenpeace am Mittwoch publik gemacht, während der Konzern in Zürich seine Generalversammlung abhielt. Mit seiner Marke Nescafé ist er weltweit der führende Vermarkter von löslichem Kaffee.

Das Patent zeigt, wie gierig der weltgrößte Lebensmittelkonzern beim Griff nach der Kontrolle in der Lebensmittelherstellung ist, erklärt Christoph Then, Gentechnikexperte von Greenpeace. Es wurden gleich ganze Kaffee-Sträucher als Erfindung mit patentiert, um neue Monopole im Anbau zu schaffen.

Wer will schon löslichen Kaffee trinken, wenn er weiß, dass der Hersteller daran arbeitet, genmanipulierte Bohnen beizumischen? Nestlé bringt mit diesem Patent seine Marke Nescafé in Verruf, so Then.

Nestlé betreibt Biopiraterie

Mit dem Patent will Nestlé eine neu eingeführte Eigenschaft der Kaffeepflanze schützen: Um das Kaffeepulver besser löslich zu machen, wird in den veränderten Pflanzen ein Enzym blockiert. Das Patent umfasst das technische Verfahren, die genmanipulierten Pflanzen und die Verwendung der Kaffeebohnen zur Herstellung von löslichem Kaffee.

Greenpeace fordert den Konzern auf, das Patent zurückzuziehen, weil es gegen die Interessen der Verbraucher verstößt und die Patentierung von ganzen Kaffepflanzen eine verdeckte Form der Biopiraterie ist.

Wie sich die veränderten Eigenschaften im Kaffee-Genom auswirken, ist bisher nicht ausreichend untersucht, gibt Then zu bedenken. Die Risiken für Umwelt und Gesundheit sind nicht zu verantworten. Gentechnik-Kaffee hat weder auf Kaffeefeldern noch auf dem Frühstückstisch etwas verloren.

Datum

Mehr zum Thema

Treckerdemo, ein Trecker schert aus - auf der Frontschaufel ein Schild: Wir denken in Generationen für unsere Kinder!
  • 10.01.2024

Interview mit Landwirt und Agrarblogger Bernhard Barkmann über die Demonstrationen der Bäuer:innen, die Gefahr von rechts und fehlende Zukunftsvisionen für den Sektor.

mehr erfahren
Traktor mit Schild auf der Straße: "Ampel-Irrsinn nicht auf dem Rücken der Bauern".
  • 08.01.2024

Trecker rollen durchs Land – aus Protest gegen die Streichung der Agrardiesel-Subvention. Interview mit Martin Hofstetter von Greenpeace zu den Demos und einer sinnvollen Umverteilung von Geldern.

mehr erfahren
Björn Scherhorn klettert über ein Gatter im Laufstall mit Kühen
  • 30.07.2023

Landwirt Björn Scherhorn wollte schon aufgeben. Doch dann hat er neu angefangen. Seitdem geht es allen besser: den Kühen, dem Boden, der Umwelt und ihm und seiner Familie.

mehr erfahren
Protest Against Food in Fuel in Berlin
  • 28.02.2023

Die größten Agrarkonzerne der Welt haben seit 2020 mehr Milliardengewinne gemacht als es bräuchte, um die Grundbedürfnisse der Ärmsten der Welt zu decken.

mehr erfahren
Martin Kaiser vor einem Kalb im Stall
  • 18.01.2023

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser spricht im Interview vor der Wir-haben-es-satt-Demo über die Bedeutung einer klimagerechten Agrarwende.

mehr erfahren
Cem Özdemir
  • 07.12.2022

Nach einem Jahr Landwirtschaftsministerium unter grüner Leitung ziehen wir Bilanz - hat die Agrarpolitik unter Cem Özdemir Fortschritte in punkto Tierwohl, Anbau, und Klimaschutz gemacht?

mehr erfahren