Skip to main content
Jetzt spenden
FrischgeernteteKaffeebohnen

Kein kalter Kaffee: Nestlés Gen-Kaffeepatent

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das hat Greenpeace am Mittwoch publik gemacht, während der Konzern in Zürich seine Generalversammlung abhielt. Mit seiner Marke Nescafé ist er weltweit der führende Vermarkter von löslichem Kaffee.

Das Patent zeigt, wie gierig der weltgrößte Lebensmittelkonzern beim Griff nach der Kontrolle in der Lebensmittelherstellung ist, erklärt Christoph Then, Gentechnikexperte von Greenpeace. Es wurden gleich ganze Kaffee-Sträucher als Erfindung mit patentiert, um neue Monopole im Anbau zu schaffen.

Wer will schon löslichen Kaffee trinken, wenn er weiß, dass der Hersteller daran arbeitet, genmanipulierte Bohnen beizumischen? Nestlé bringt mit diesem Patent seine Marke Nescafé in Verruf, so Then.

Nestlé betreibt Biopiraterie

Mit dem Patent will Nestlé eine neu eingeführte Eigenschaft der Kaffeepflanze schützen: Um das Kaffeepulver besser löslich zu machen, wird in den veränderten Pflanzen ein Enzym blockiert. Das Patent umfasst das technische Verfahren, die genmanipulierten Pflanzen und die Verwendung der Kaffeebohnen zur Herstellung von löslichem Kaffee.

Greenpeace fordert den Konzern auf, das Patent zurückzuziehen, weil es gegen die Interessen der Verbraucher verstößt und die Patentierung von ganzen Kaffepflanzen eine verdeckte Form der Biopiraterie ist.

Wie sich die veränderten Eigenschaften im Kaffee-Genom auswirken, ist bisher nicht ausreichend untersucht, gibt Then zu bedenken. Die Risiken für Umwelt und Gesundheit sind nicht zu verantworten. Gentechnik-Kaffee hat weder auf Kaffeefeldern noch auf dem Frühstückstisch etwas verloren.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren