Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In den USA werden seit acht Jahren genmanipulierte Pflanzen kommerziell angebaut. Auf derzeit rund 222,5 Millionen Hektar Ackerfläche wachsen Gen-Mais, Gen-Soja und Gen-Baumwolle. Die Pflanzen sind durch den genetischen Eingriff herbizidresistent. Das heißt, die Landwirte können mit Pestiziden die Unkräuter auf ihren Feldern bekämpfen, ohne gleichzeitig ihre Nutzpflanzen zu schädigen.

Die Studie weist nach, dass der Einsatz von Pestiziden auf den Gen-Feldern in den ersten drei Jahren rückläufig war, dann jedoch wieder anstieg. In den letzten drei Jahren des fraglichen Zeitraums aber stieg er beträchtlich: um mehr als 33.000 Tonnen. Der Grund: Viele Bauern mussten ihren Pestizid-Einsatz fortlaufend steigern, weil Unkräuter gegen das versprühte Mittel resistent wurden oder schwerer zu bekämpfende Unkräuter an ihre Stelle getreten waren.

Benbrook: Jahrelang haben Experten gewarnt, die Abhängigkeit von herbizidresistenten Nutzpflanzen werde zu ökologischen Veränderungen auf den Feldern führen, die nach und nach die Wirksamkeit der Technologie untergraben. Es scheint, als habe dieser Prozess in den Vereinigten Staaten im Jahre 2001 begonnen - im Falle herbizidresistenter Nutzpflanzen. (sit)

Die Studie:

Impacts of Genetically Engineered Crops On Pesticide Use in the UnitedStates: The First Eight Years (http://www.biotech-info.net/Technical_Paper_6.pdf)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren