Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Greenpeace-Patentexperte Christoph Then sagt dazu: Der Gesetzentwurf ist eine Provokation. Er ist in zentralen Punkten noch schlechter als erwartet. Demnach sollen uneingeschränkt Patente auf Gene, Tiere und Pflanzen erlaubt werden. Es wird gar nicht mehr versucht, Patente auf Gene wenigstens teilweise einzuschränken, wie das mehrfach vom Justizministerium angekündigt wurde. Stattdessen wird der Wortlaut der höchst umstrittenen EU-Richtlinie einfach übernommen.

Auch im Bereich der Patentierung von Saatgut und Tierrassen werden gesetzliche Spielräume nicht genutzt, um den Umfang von Patenten zu begrenzen, so Then. Anstatt in den zentralen Punkten mehr rechtliche Klarheit zu schaffen, werden an anderer Stelle zusätzliche Regelungen vorgeschlagen, die gut klingen, deren Wirksamkeit aber zweifelhaft bleibt.

Um die Brisanz der Richtlinie zu überdecken, stelle das Bundesministerium für Justiz in der Begründung der Richtlinie verschiedene Behauptungen auf, die inhaltlich nicht richtig seien, moniert Then. So heißt es, dass Lebewesen nur patentiert werden können, wenn Gene künstlich übertragen werden. Inzwischen ist das Gegenteil bereits mehrfach dokumentiert, zuletzt durch den Fall des Patentes auf indische Weizensorten der Firma Monsanto.

Then: Wir fordern den Bundestag auf, diesen Gesetzesvorschlag abzulehnen und stattdessen eine europaweite Initiative für ein Verbot der Patentierung von Genen und Lebewesen zu starten.

Weitere Informationen: Greenpeace deckt Weizenpatent-Skandal auf

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren