Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Europäische Parlament beschloss 1998 die EU-Richtlinie Rechtlicher Schutz biotechnologischer Erfindungen - offenbar in Unkenntnis der Reichweite seiner Entscheidung. Deswegen forderte es 2001 in einer Resolution, den Geltungsbereich für Patente auf Gene einzuschränken. Nun steht die Umsetzung in Deutschland in nationales Recht an.

Die EU-Richtlinie ist mit großen Mängeln behaftet. So werden Patente auf Pflanzensorten und Tierarten verboten, zugleich aber Patente auf Tiere und Pflanzen erlaubt. Wollte man die genmanipulierte Tomatensorte immer frisch patentieren lassen, bekäme man eine Ablehung vom Patentamt. Beantragt man hingegen Patentschutz für alle immer frisch-genmanipulierten Nachtschattengewächse, stünde dem nichts im Wege. Paradoxerweise wäre die Tomate immer frisch dann plötzlich doch patentiert, weil Tomaten zu den Nachtschattengewächsen zählen.

Auch die Anwendung des Regelwerkes durch das Europäische Patentamt (EPA) lässt an der Zulässigkeit der Richtlinie zweifeln. So erteilte das EPA in den letzten Jahren Patente auf:

  • tiefgekühlte menschliche Embryonen,
  • Sperma und Eizellen des Menschen,
  • menschliche Organe,
  • über 1000 Patente auf Gene von Mensch und Tier,
  • einige hundert Patente auf Saatgut und
  • fast hundert Patente auf Tiere.

Generell leidet das deutsche Gesetzeswerk darunter, dass die meisten Patente auf europäischer Ebene erteilt werden und deswegen neue europaweite Regelungen gefunden werden müssen. Greenpeace ist vor diesem Hintergrund gegen die Umsetzung der Richtlinie und fordert Neuverhandlungen in Brüssel. Eine Forderung, wie sie auch von Ärztekammer, Krankenkassen, Bauernverband und kirchlichen Einrichtungen gestellt wird.

Falls der Bundestag die Richtlinie wie geplant umsetzt, muss in Brüssel sofort eine Initiative gestartet werden, um die EU-Patent-Richtlinie zu verbessern. Deswegen begrüßt Greenpeace die geplante Resolution des deutschen Bundestages, mit der die Bundesregierung aufgefordert wird, für Korrekturen im europäischen Patentrecht zu sorgen. (mir)

Wir haben hier für Sie die Vor- und Nachteile einmal ausführlich zusammengestellt. (PDF, 29 kb).

Weitere Informationen finden Sie in der aktuelle Greenpeace-Übersicht: Patente auf Leben in Europa - erteilt 2004. (PDF, 24 kb).

Patente auf Leben

Patente auf Leben

3

172.46 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren