Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten demonstrieren vor dem Bundesjustizministerium gegen Patent auf das Klonen menschlicher Embryonen. Vor dem Eingang haben sie ein etwa vier Meter hohes Regal mit 20 großen Reagenzgläsern mit Baby-Puppen errichtet.
© Paul Langrock/Zenit/Greenpeace

Klage von Greenpeace gegen Klonpatent

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace hat 2004 gegen das Patent des deutschen Forschers Oliver Brüstle auf die wirtschaftliche Nutzung von Zellen aus geklonten menschlichen Embryonen vor dem Bundespatentgericht in München Klage eingereicht. 2006 gab das Bundespatentgericht in München der Klage zu großen Teilen statt. Der Patentinhaber legte beim BGH Beschwerde gegen das Urteil ein.

Oliver Brüstle hat - etwa ein Jahr nach der Geburt des Klonschafs Dolly - ein Patent auf die Herstellung und Verwendung menschlicher embryonaler Stammzellen am Deutschen Patentamt in München angemeldet. Nach dem Wortlaut des Patentes soll zur Gewinnung der begehrten Stammzellen das Verfahren eingesetzt werden, mit dem Dolly geklont wurde. Auf diese Weise werden künstlich menschliche Embryonen erzeugt, die dann als Rohstoff für die Herstellung der Stammzellen dienen können. Das Patent wurde 1999 erteilt - obwohl die europäischen und nationalen Gesetze ausdrücklich Patente auf die kommerzielle Nutzung menschlicher Embryonen verbieten. Auch die Herstellung solcher Zellen ist in Deutschland verboten.

Greenpeace engagiert sich seit Jahren gegen die Patentierung von Teilen des menschlichen Körpers, von Genen sowie von Pflanzen und Tieren. Greenpeace fordert die Einhaltung ethischer Grenzen im Patentrecht.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren