Skip to main content
Jetzt spenden
Johannisbeeren
© Christoph Piecha/Greenpeace

Willkürliche Festlegung von Grenzwerten für Pestizide

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zwischen den Jahren 2004 und 2006 hat das zuständige Verbraucherministerium die Werte für giftige Pestizidrückstande im Schnitt um das 33fache erhöht. Darunter Stoffe, die ein bedeutendes Potenzial haben, die Gesundheit und Umwelt zu gefährden. Obwohl die Erhöhung bei Lebensmitteln mit den meisten Überschreitungen, wie Tafeltrauben, Salaten, Kräuter oder Beeren stattfanden, bleiben sie traurige Pestizid-Spitzenreiter. Die Folge: Die Belastungen in frischem Obst und Gemüse steigt stetig an.

Greenpeace fordert die Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips und eine Absenkung der Höchstmengen für gefährliche Pestizide.

Lesen Sie in unseren Berichten weiter zu den willkürlichen Anhebungen von Grenzwerten für Pestizidrückstände. Sie fassen das Vorgehen zwischen den Jahren 1999 und 2003 sowie zwischen 2004 und 2006 zusammen.

Greenpeace: Pestizide am Limit

Greenpeace: Pestizide am Limit

52 | DIN A4

627.78 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren
Drei junge Frauen sitzen an einem mit Getränken und vegetarischen Speisen gedeckten Tisch.

Probieren Sie das mal!

  • 12.04.2021

Gutes Essen – was bedeutet das? Dass es lecker ist, na klar. Gesund soll es sein, umweltschonend und fair produziert. Geht das alles zusammen? Ja – diese 10 Tipps machen Appetit.

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren