Skip to main content
Jetzt spenden
Johannisbeeren
© Christoph Piecha/Greenpeace

Willkürliche Festlegung von Grenzwerten für Pestizide

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zwischen den Jahren 2004 und 2006 hat das zuständige Verbraucherministerium die Werte für giftige Pestizidrückstande im Schnitt um das 33fache erhöht. Darunter Stoffe, die ein bedeutendes Potenzial haben, die Gesundheit und Umwelt zu gefährden. Obwohl die Erhöhung bei Lebensmitteln mit den meisten Überschreitungen, wie Tafeltrauben, Salaten, Kräuter oder Beeren stattfanden, bleiben sie traurige Pestizid-Spitzenreiter. Die Folge: Die Belastungen in frischem Obst und Gemüse steigt stetig an.

Greenpeace fordert die Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips und eine Absenkung der Höchstmengen für gefährliche Pestizide.

Lesen Sie in unseren Berichten weiter zu den willkürlichen Anhebungen von Grenzwerten für Pestizidrückstände. Sie fassen das Vorgehen zwischen den Jahren 1999 und 2003 sowie zwischen 2004 und 2006 zusammen.

Greenpeace: Pestizide am Limit

Greenpeace: Pestizide am Limit

52 | DIN A4

627.78 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren