Skip to main content
Jetzt spenden
Pestizidpokale für Rewe und Edeka

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Pestizid-Pokale sollen Tengelmann, Rewe und Edeka daran erinnern, dass sie in Zukunft zumindest die gesetzlichen Pestizidgrenzwerte für Obst und Gemüse einhalten müssen, sagt Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace. Gegen die Vorstände der Unternehmen hat Greenpeace bereits Strafanzeige erstattet. In zehn bis 20 Prozent der konventionell angebauten Ware der Konzerne wurden die gesetzlichen Höchstmengen erreicht oder überschritten.

Pestizide machen krank

Pestizide sind eine der häufigsten Ursachen für akute und schleichende Vergiftungen. Besonders gefährlich für Verbraucher sind die langsamen und zeitversetzten Wirkungen von Pestiziden: Sie können die Zellteilung stören, das Entstehen von Krebs begünstigen, das Erbgut verändern, das Immunsystem beeinträchtigen oder Allergien auslösen.

Weltweit werden Pestizidwirkstoffe in rund 5.000 unterschiedlichen Spritzmitteln verwendet. Diese Vielfalt von Schadstoffen kann, je nach Wirkungsweise, jede unserer elementaren Körperfunktionen gefährden. Wechselwirkungen der Gifte untereinander sind kaum untersucht und stellen ein weiteres Risiko dar. Viele Toxikologen halten daher die existierenden Grenzwerte für nicht ausreichend.

Unrechtsgewinne für den Handel

Aus einer am Montag von Greenpeace veröffentlichten Modelrechnung geht hervor, wieviel Gewinn die Firmen mit dem Handel von gesundheitsgefährdendem Obst und Gemüse machen: Jährlich werden im Handel 268.000 Tonnen pestizidbelastete Ware angeboten - im Wert von etwa einer halben Milliarde Euro. Jeder deutsche Verbraucher verzehrt damit im Durchschnitt über drei Kilogramm Obst und Gemüse, das nach dem Lebensmittelgesetz nicht verkehrsfähig ist.

Die deutschen Supermarktketten machen jährlich Millionengewinne durch den Verkauf nicht verkehrsfähiger Ware. Mit diesen Geschäften werden die Verbraucher betrogen und ihre Gesundheit gefährdet. Verbraucherminister Horst Seehofer und seine Länderkollegen müssen endlich für Transparenz und eine bessere Lebensmittelüberwachung sorgen fordert Krautter.

Der Supermarkt-Vergleich mit anderen großen Handelsketten zeigt, dass es besser geht: die Produkte von Aldi, Lidl und Billa (Rewe Österreich) enthalten deutlich weniger Pestizidrückstände. Befriedigend war dennoch kein Ergebnis im Test. Nur Bio-Ware ist derzeit uneingeschränkt empfehlenswert: Der Bio-Anbau verzichtet auf chemische Spritzmittel, daher enthalten Bio-Produkte in der Regel keine Pestizidrückstände.

Mehr zum Thema

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren