Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Damit reagiert auch Metro, der zweitgrößte seiner Branche in Deutschland, auf die Greenpeace-Kampagne gegen Gift im Essen. Lidl und Aldi waren bereits 2006 aktiv geworden, im Februar dieses Jahres zog Rewe nach. Immer wieder hat Greenpeace in den vergangenen Jahren Supermarktobst und -gemüse testen lassen. Und von den Konzernen gefordert, gegen die hohen Pestizidwerte vorzugehen.

Doch auch die Verbraucher waren aktiv. Ebenso wie der Ratgeber aus dem Jahr 2005 ist das Mitte Februar erschienene Heft Essen ohne Pestizide ein kostenloser Kassenschlager. Es wurde 180.000-mal angefordert und die Nachfrage reißt nicht ab. Verbraucher erfahren darin, in welchen Supermärkten mehr Pestizide als Vitamine verkauft werden.

Greenpeace begrüßt die Pestizid-Programme. Vier große deutsche Supermarktketten haben jetzt auf unsere Forderungen und die Proteste der Verbraucher hin gehandelt, so Greenpeace-Chemie-Experte Manfred Krautter. Je weniger Gift im Essen steckt, desto besser ist das für unsere Gesundheit. Ein geringerer Spritzmitteleinsatz auf den Feldern schont zudem die Natur und unser Grundwasser.

Jegliche Programme zur Pestizidreduktion fehlen bislang bei Edeka und Kaiser's/Tengelmann - ausgerechnet den Schlusslichtern des Pestizidtests. Die zu Metro gehörenden Ketten Real und Kaufhof landeten im Mittelfeld.

Den kostenlosen Ratgeber "Essen ohne Pestizide" können Sie telefonisch unter 040-306 18 120 oder per E-Mail bestellen. Zum PDF gelangen Sie über den Link unten.

Schicken Sie den Pestizid-Schlusslichtern Edeka, Kaiser's/Tengelmann und REWE eine Protestmail und fordern Sie giftfreies Essen!

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren