Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Damit reagiert auch Metro, der zweitgrößte seiner Branche in Deutschland, auf die Greenpeace-Kampagne gegen Gift im Essen. Lidl und Aldi waren bereits 2006 aktiv geworden, im Februar dieses Jahres zog Rewe nach. Immer wieder hat Greenpeace in den vergangenen Jahren Supermarktobst und -gemüse testen lassen. Und von den Konzernen gefordert, gegen die hohen Pestizidwerte vorzugehen.

Doch auch die Verbraucher waren aktiv. Ebenso wie der Ratgeber aus dem Jahr 2005 ist das Mitte Februar erschienene Heft Essen ohne Pestizide ein kostenloser Kassenschlager. Es wurde 180.000-mal angefordert und die Nachfrage reißt nicht ab. Verbraucher erfahren darin, in welchen Supermärkten mehr Pestizide als Vitamine verkauft werden.

Greenpeace begrüßt die Pestizid-Programme. Vier große deutsche Supermarktketten haben jetzt auf unsere Forderungen und die Proteste der Verbraucher hin gehandelt, so Greenpeace-Chemie-Experte Manfred Krautter. Je weniger Gift im Essen steckt, desto besser ist das für unsere Gesundheit. Ein geringerer Spritzmitteleinsatz auf den Feldern schont zudem die Natur und unser Grundwasser.

Jegliche Programme zur Pestizidreduktion fehlen bislang bei Edeka und Kaiser's/Tengelmann - ausgerechnet den Schlusslichtern des Pestizidtests. Die zu Metro gehörenden Ketten Real und Kaufhof landeten im Mittelfeld.

Den kostenlosen Ratgeber "Essen ohne Pestizide" können Sie telefonisch unter 040-306 18 120 oder per E-Mail bestellen. Zum PDF gelangen Sie über den Link unten.

Schicken Sie den Pestizid-Schlusslichtern Edeka, Kaiser's/Tengelmann und REWE eine Protestmail und fordern Sie giftfreies Essen!

Mehr zum Thema

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren