Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir haben die Äußerung des IVA zum Anlass genommen und Kochsalz nach den gleichen Kriterien untersuchen lassen, wie die Pestizide, die wir aufgrund ihrer Gefährlichkeit auf eine Schwarze Liste gesetzt hatten. Diese diente als Grundlage für die Berwertung der Verkaufsprogramme der führenden Pestizidhersteller.

Kochsalz erfüllt die Kriterien für die Aufnahme in der Schwarze Liste bei weitem nicht [...]. So kann Kochsalz gemäß dem angewendeten Bewertungssystem nicht als besonders gefährlicher Stoff bezeichnet werden und würde in der Schwarzen Liste nicht auftauchen. [...] Die Behauptung, 'nach den Maßstäben von Greenpeace müsste allerdings auch Kochsalz verboten werden', ist somit falsch. Das ist das Fazit von Wolfgang Reuter - Autor der Studie.

Bei den Spritzmitteln der Hersteller Bayer, Syngenta, Monsanto, BASF und Dow Chemical sieht das in der Studie veröffentliche Ergebnis hingegen so aus: 243 der 512 Spritzmittel gefährden Mensch und Natur besonders stark.

Greenpeace hatte den IVA aufgefordert, die Behauptung zurückzunehmen, da sie suggeriert, Greenpeace würde willkürliche Bewertungen vornehmen. Der IVA hat jedoch am Montag in einem offenen Brief erklärt, weiterhin bei der Behauptung zu bleiben. Dagegen hat Greenpeace nun eine einstweilige Verfügung gegen den Industrieverband beim Landgericht Hamburg beantragt.

Dass Pestizide nicht ohne sind, hat auch die EU-Politik erkannt. Anfang Juli haben die EU-Agrarminister entschieden, künftig keine Wirkstoffe mehr zulassen zu wollen, die Krebs erregen, das Erbgut verändern oder die Fortpflanzung schädigen können. Und das EU-Parlament, das nun abstimmen muss, hatte bereits im Vorfeld weiterreichende Forderungen gestellt.

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren