Skip to main content
Jetzt spenden
Montage: Weintrauben werden mit Pestiziden besprüht.
Christoph Piecha/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace wird Strafanzeige gegen den Konzern Metro erstatten, zu dem auch Real und Kaufhof gehören. Mit den Kernlosen Trauben Sultanas hat das Unternehmen erneut Lebensmittel vermarktet, die nicht in den Handel gehören.

Es darf nicht sein, dass immer wieder Tafeltrauben in Deutschland verkauft werden, die die Gesundheit der Verbraucher gefährden, sagt Chemieexperte Manfred Krautter von Greenpeace. Der Verkauf solcher Trauben muss gestoppt werden.

Greenpeace hat die untersuchten Trauben Mitte Oktober in einem Hamburger Real-Markt gekauft. Sie stammen von einem Erzeuger im türkischen Antalya. Bei der Analyse stellte das beauftragte Labor fest, dass die so genannte Akute Referenzdosis (ARfD) für Procymidon um mehr als das Doppelte überschritten war.

Procymidon ist ein Pilzbekämpfungsmittel. Die Chemikalie hemmt bei Säugetieren die Bildung männlicher Hormone. Sie kann auch die normale Entwicklung eines Kindes beeinträchtigen.

In der Europäischen Union ist der Einsatz des Mittels für Weintrauben nicht zugelassen. Da über den Import aus Nicht-Mitgliedsländern trotzdem Procymidon-belastete Ware auf den Binnenmarkt gelangen kann, gibt es wie bei anderen Pestiziden einen EU-Höchstwert. Bei der Festsetzung der zugelassenen Pestizidhöchstmengen hat die EU-Kommission allerdings die ARfD nicht berücksichtigt. Ergebnis: Es kommt ganz legal Obst und Gemüse auf den Markt, das potenziell gesundheitsschädigend ist - insbesondere für Kinder.

Auch im vorliegenden Fall ist die zugelassene EU-Höchstmenge nicht überschritten. Krautter fordert deshalb die EU-Kommission und die Bundesregierung erneut auf, die Lebensmittelüberwachung zu verbessern und die Grenzwerte für Pestizide in Lebensmitteln zu verschärfen.

Die Akute Referenzdosis wird vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegt. Sie beschreibt die Menge einer Substanz, die mit einer Mahlzeit oder innerhalb eines Tages aufgenommen werden kann, ohne ein gesundheitliches Risiko für den Konsumenten darzustellen.

Schon bei einmaliger Überschreitung dieses Grenzwerts besteht die Gefahr von Gesundheitsschäden. Die festgestellte Menge Procymidon in den Kernlosen Tafeltrauben Sultanas ist so hoch, dass bereits der Verzehr weniger Früchte für Kinder akut gesundheitsschädlich sein kann.

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren