Skip to main content
Jetzt spenden
WTO-Schlund

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit der aktuellen Runde - nach der Hauptstadt Katars, wo die Verhandlunen vor fünf Jahren begannen, Doha-Runde genannt - wollten vor allem die EU und die USA den Marktzugang für Industriegüter und Dienstleistungen in Entwicklungsländern verbessern. Gleichzeitig waren sie aber nicht bereit, die Agrarbeihilfen für ihre Bauern nennenswert zu reduzieren, um auf diese Weise Entwicklungsländern neue Exportchancen auf europäischen und amerikanischen Märkten zu eröffnen. Agrarprodukte sind häufig deren einzige Exportartikel.

Wie beim Klimawandel hatte Bush beim Welthandel nichts als warme Worte anzubieten, schimpft Daniel Mittler, Handelsexperte von Greenpeace. Er ist verantwortlich für die gegenwärtige Blockade. Die Regierungen sollten die Doha-Runde daher endlich beerdigen, denn es ist absehbar, dass sie nirgendwo hin führen wird.

Die Zeit, in der Entwicklungsländer sich in Handelsrunden haben über den Tisch ziehen lassen, ist endgültig vorbei. Eine nächste Handelsrunde muss Schluss machen mit unfairen Handelsregeln, die schlecht sind für die Umwelt und die Interessen der Ärmsten aushöhlen, fordert Mittler.

Greenpeace fordert eine vollständige Untersuchung der Auswirkungen des Welthandels auf Umwelt und Gesellschaften. Vor allem das Verhältnis der WTO-Regeln zu den Bestimmungen von internationalen Umweltabkommen wie dem Kyoto-Protokoll muss geklärt werden. Jedoch sollte dies in einem unabhängigen Gremium geschehen. Der Internationale Gerichtshof oder die Völkerrechtskomission der Vereinten Nationen wären hierfür besser geeignet als die WTO. Es gibt Alternativen zur WTO. Jetzt wäre die Zeit für die Regierungen, diese zu nutzen, so Mittler.

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren