Skip to main content
Jetzt spenden
e-waste in China
Natalie Behring / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In vielen Ländern wächst kein anderer Müllberg so rasant wie der Elektroschrott. Niedrige Preise machen es attraktiver, defekte Geräte wegzuwerfen als sie reparieren zu lassen. So produziert beispielsweise Apple mit dem fest eingebauten Akku im iPod ein potenzielles Einweggerät.

Elektromüll illegal entsorgt

Wo landen alte Geräte? Obwohl die EU strengere Richtlinien zur Entsorgung von Elektroschrott hat, ist unbekannt, wo 75 Prozent der Altgeräte bleiben. Von den 8,7 Millionen Tonnen Elektromüll, die schätzungsweise jährlich in der EU produziert werden, werden 6,6 Millionen Tonnen nicht recycelt. Viele Geräte landen im Hausmüll. Dabei werden nicht nur Wertstoffe wie Stahl oder Kupfer vernichtet, sondern auch jede Menge Schadstoffe in die Umwelt gesetzt.

Stoffe wie PVC und bromierte Flammschutzmittel sind auch beim Recyceln ein großes Problem. Besonders dann, wenn skrupellose Geschäftemacher Elektroschrott illegal nach China oder Indien verschiffen. Dort nehmen Arbeiter - auch Kinder - die Altgeräte meist ungeschützt per Hand auseinander. So werden PVC-Kabel über offenem Feuer verbrannt, um an das wertvolle Kupfer zu gelangen. Die Arbeiter atmen die giftigen Dämpfe ein - fast immer ohne Schutzmasken.

Grüne Elektronik heißt die Lösung

Greener Electronics heißt die Kampagne von Greenpeace International. Die Firmen sollen endlich Verantwortung für ihre Produktion übernehmen, sagt Ulrike Kallee, Chemieexpertin von Greenpeace. Die Forderung ist, auf gefährliche Inhaltsstoffe zu verzichten und sinnvolle Recyclingsysteme aufzubauen.

Greenpeace hat zahlreiche namhafte Computer- und Handyhersteller geprüft und die Ergebnisse in einer Rangliste zusammengestellt. Die Kampagne zeigt Wirkung: Seit Veröffentlichung der ersten Rangliste im August 2006 haben sich einige Firmen verbessert. Es tut sich bei jedem Hersteller ein bisschen was, sagt Kallee. Der eine macht dies, der ander macht das. Bessere Materialien und Know-how sind da, aber dennoch fehlt ein wirklich grünes Produkt.

Wer weiß, was die CeBIT bringt. Frida Thurm ist dort für uns auf der Suche nach Grüner Elektronik. Über ihre Erfahrungen schreibt sie in ihrem Blog. Den Link finden Sie unten.

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren