Jetzt spenden
e-waste in China
Natalie Behring / Greenpeace

Auf der Suche nach Grüner Elektronik

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In vielen Ländern wächst kein anderer Müllberg so rasant wie der Elektroschrott. Niedrige Preise machen es attraktiver, defekte Geräte wegzuwerfen als sie reparieren zu lassen. So produziert beispielsweise Apple mit dem fest eingebauten Akku im iPod ein potenzielles Einweggerät.

Elektromüll illegal entsorgt

Wo landen alte Geräte? Obwohl die EU strengere Richtlinien zur Entsorgung von Elektroschrott hat, ist unbekannt, wo 75 Prozent der Altgeräte bleiben. Von den 8,7 Millionen Tonnen Elektromüll, die schätzungsweise jährlich in der EU produziert werden, werden 6,6 Millionen Tonnen nicht recycelt. Viele Geräte landen im Hausmüll. Dabei werden nicht nur Wertstoffe wie Stahl oder Kupfer vernichtet, sondern auch jede Menge Schadstoffe in die Umwelt gesetzt.

Stoffe wie PVC und bromierte Flammschutzmittel sind auch beim Recyceln ein großes Problem. Besonders dann, wenn skrupellose Geschäftemacher Elektroschrott illegal nach China oder Indien verschiffen. Dort nehmen Arbeiter - auch Kinder - die Altgeräte meist ungeschützt per Hand auseinander. So werden PVC-Kabel über offenem Feuer verbrannt, um an das wertvolle Kupfer zu gelangen. Die Arbeiter atmen die giftigen Dämpfe ein - fast immer ohne Schutzmasken.

Grüne Elektronik heißt die Lösung

Greener Electronics heißt die Kampagne von Greenpeace International. Die Firmen sollen endlich Verantwortung für ihre Produktion übernehmen, sagt Ulrike Kallee, Chemieexpertin von Greenpeace. Die Forderung ist, auf gefährliche Inhaltsstoffe zu verzichten und sinnvolle Recyclingsysteme aufzubauen.

Greenpeace hat zahlreiche namhafte Computer- und Handyhersteller geprüft und die Ergebnisse in einer Rangliste zusammengestellt. Die Kampagne zeigt Wirkung: Seit Veröffentlichung der ersten Rangliste im August 2006 haben sich einige Firmen verbessert. Es tut sich bei jedem Hersteller ein bisschen was, sagt Kallee. Der eine macht dies, der ander macht das. Bessere Materialien und Know-how sind da, aber dennoch fehlt ein wirklich grünes Produkt.

Wer weiß, was die CeBIT bringt. Frida Thurm ist dort für uns auf der Suche nach Grüner Elektronik. Über ihre Erfahrungen schreibt sie in ihrem Blog. Den Link finden Sie unten.

Mehr zum Thema

Typhoon Ketsana Anniversary in the Philippines
  • 18.07.2024

Gegen die Kriminalisierung legitimen Protests

mehr erfahren
Porträt von Baro Vincenta Ra Gabbert, Sprecherin für Sozial-Ökologische Gerechtigkeit bei Greenpeace Deutschland
  • 25.06.2024

Nur solidarisch und gemeinsam gelingt der Schutz des Klimas und unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Ein gerechter Umbau des Wirtschaftssystems sichert unsere Zukunft.

mehr erfahren
Greenpeace Aktion gegen Hamburger Chemiefabrik Boehringer 1981
  • 18.04.2024

Proteste gegen die Hamburger Pestizidfabrik Boehringer wegen weit überhöhter Dioxin-Emissionen führen 1984 zur Schließung der Fabrik.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand Greenpeace
  • 04.02.2024

Die Recherche von Correctiv sorgt deutschlandweit für Demonstrationen. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser über Demokratie und warum Greenpeace dazu arbeitet.

mehr erfahren
Hintergrundbild Planet Earth First

Greenpeace steht für die Vision einer Welt, in der die Wirtschaft nachhaltig mit den ökologisch-planetarischen Grenzen umgeht. Nicht nur Waren, sondern auch Umwelt- und soziale Standards müssen global gültig sein.

mehr erfahren
Seitenansicht des Bundestages, im Hintergrund das Reichstagsgebäude
  • 20.10.2023

Greenpeace ist seit Beginn an im Lobbyregister aufgelistet. Seit 1. Juli 2023 gilt bei der Offenlegung von Spenden aber das Prinzip "ganz oder gar nicht“, deshalb verweigern wir die Angaben.

mehr erfahren