Skip to main content
Jetzt spenden
computer waste Philippines
Greenpeace/Enrique Soriano-Silverlens

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace will nicht nur PVC, Schwermetalle und Co. aus den Wohnzimmern verbannen - die Schadstoffe dünsten aus und können die Gesundheit gefährden. Ein sehr großes Problem stellt auch Elektroschrott dar: Ungeschützt nehmen Arbeiter - auch Kinder - in Asien die mit Chemikalien verseuchten Platinen und PVC-Kabel unserer Elektrogeräte auseinander bzw. recyceln sie. Deshalb ist für die Bewertung neben dem Schadstoffgehalt auch die globale Recyclingpolitik der Hersteller entscheidend.

Zweifelhafte Ehre gebührt Nintendo: Bislang hat es kein Unternehmen geschafft, null von zehn möglichen Punkten zu erhalten. Das heißt nicht zwangsläufig, dass der Konzern besonders schädliche Stoffe verarbeitet. Nintendo weigert sich aber, Informationen über Recyclingprogramme und verwendete Chemikalien herauszugeben.

Microsoft erhielt lediglich 2,7 und Philips 2 Punkte. Ebenso wie Nintendo sind sie neu in der seit August 2006 existierenden Rangliste. Zeit, sich zu verbessern. Sie wären nicht die ersten: Seit der Veröffentlichung der Greenpeace-Rangliste haben einige Firmen umweltpolitisch dazugelernt. So sind zum Beispiel alle neuen Mobiltelefone von Sony Ericcson und Nokia seit Ende 2006 PVC-frei.

Platz eins belegt Sony Ericcson, gefolgt von Samsung und Sony. Nokia und Motorola sind abgewertet worden, da sie ihre Recyclingprogramme nicht wie angekündigt umgesetzt haben. Nokia büßte deshalb den ersten Platz ein und landete im Mittelfeld auf Platz neun. Unternehmen sollten sich nicht der Illusion hingeben, dass wir sie nicht überprüfen, erklärt Iza Kruszewska, Chemieexperte von Greenpeace International.

Mehr zum Thema

Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Mobilität bei Greenpeace

  • 23.11.2022

Wie oft und auf welche Weise wir alle uns fortbewegen, hat großen Einfluss auf das Klima.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren