Skip to main content
Jetzt spenden
e-waste in China
© Natalie Behring / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Besonders problematisch ist die Entsorgung der alten Geräte. Viele von ihnen werden nicht wiederverwertet. In Europa bis zu 75 Prozent von allen Geräten. Was mit all diesen Elektroschrott ist unklar. Ein Teil davon wird - oft illegal - exportiert. Der Elektroschrott landet auf Müllkippen in Afrika oder wird in Asien auseinandergenommen. Durch die Trennung der einzelnen Geräteteile versuchen die Menschen dort, an die wertvollen Metalle wie Kupfer heranzukommen.

Eine solche Arbeit wäre in Europa nur unter strengen Sicherheitsvorschriften möglich. In Ländern wir Asien bestehen solche Vorschriften nicht. Das ist sehr gefährlich für die Arbeiterinnen und Arbeiter. Denn sie kommen direkt mit den giftigen Stoffen in Berührung. Um an das Kupfer in Kabeln heran zu kommen, brennen sie zum Beispiel die Hülle des Kabels einfach ab. Dabei atmen sie sehr giftige Dämpfe ein. Durch die Lagerung der Schrottteile werden außerdem noch Boden und Wasser vergiftet.

Greenpeace fordert die Hersteller auf, auf Schadstoffe zu verzichten und alte Geräte zurückzunehmen und zu recyclen. Nur so können Mensch und Umwelt geschützt werden.

  • computer waste Philippines

    computer waste Philippines

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Rigschas auf den überfluteten Straßen von Dhaka, Bangladesh

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

  • 18.08.2021

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden. 

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz

Über die Verhältnisse

  • 29.07.2021

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

mehr erfahren