Jetzt spenden
Aktion Grünes Licht für Apple

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Apple galt lange als führend in Sachen Innovation. Jetzt fällt das Unternehmen zurück, weil es sich dem wachsenden Problem des Elektroschrotts nicht stellen will, erklärte Rick Hind, Giftmüllexperte des Greenpeace-Büros in den USA. Wir erhellen hier nicht nur das Problem selber, sondern auch die Tatsache, dass Apple keineswegs die Absicht hat, in Sachen Umweltschutz führend zu sein.

Kein Giftmüllberg wächst so schnell wie der aus Elektroschrott - alten Kabeln, weggeworfenen Handys und ausgedienten Computern. Allein in Deutschland landen jährlich 1,8 Millionen Tonnen Elektroschrott auf dem Müll. Darin enthalten: jede Menge Wertstoffe wie Stahl, Kupfer oder sogar Gold und Silber. Und jede Menge Giftstoffe wie Schwermetalle, PVC, bromierte Flammschutzmittel.

{image_r}Ein großer Teil des giftigen Abfalls wird illegal nach Asien verfrachtet, vor allem nach China und Indien. Dort wird er unter Missachtung jeglicher Gesundheitsvorsorge auseinandergenommen, um an die Wertstoffe zu kommen. Oft sind es Kinder, die für einen Hungerlohn diese schmutzige und gesundheitsgefährdende Arbeit verrichten.

Der kürzlich veröffentlichte Greenpeace-Leitfaden Guide to Greener Electronics bewertet das Umweltverhalten der 14 weltweit größten Computer- und Handyhersteller: Wer ist bereit, auf den Einsatz giftiger Stoffe und Substanzen zu verzichten? Wer sorgt für Rücknahme und Recycling der ausgedienten E-Geräte? In diesem Ranking landet Apple auf dem letzten Platz.

Rick Hind: Apple kann den Verbrauchern und unserem Planeten ein nachhaltiges Geschenk machen: gesunde Firmenrichtlinien zum Umweltschutz. Solange sie das nicht tun, wird Greenpeace sie an ihre Verantwortung erinnern.

  • Kleinkind sitzt inmitten Elektroschrotts

    Kleinkind sitzt inmitten Elektroschrotts

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand Greenpeace
  • 04.02.2024

Die Recherche von Correctiv sorgt deutschlandweit für Demonstrationen. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser über Demokratie und warum Greenpeace dazu arbeitet.

mehr erfahren
Hintergrundbild Planet Earth First

Greenpeace steht für die Vision einer Welt, in der die Wirtschaft nachhaltig mit den ökologisch-planetarischen Grenzen umgeht. Nicht nur Waren, sondern auch Umwelt- und soziale Standards müssen global gültig sein.

mehr erfahren
Seitenansicht des Bundestages, im Hintergrund das Reichstagsgebäude
  • 20.10.2023

Greenpeace ist seit Beginn an im Lobbyregister aufgelistet. Seit 1. Juli 2023 gilt bei der Offenlegung von Spenden aber das Prinzip "ganz oder gar nicht“, deshalb verweigern wir die Angaben.

mehr erfahren
Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg
  • 12.07.2023

Greenpeace Deutschland möchte die Emissionen bis 2030 auf Null zu reduzieren.

mehr erfahren
Rainbow Warrior mit Greenpeace-Schlauchboot (RHIB)
  • 01.06.2023

Die Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation hat Greenpeace zu einer “unerwünschten Organisation” erklärt. Die Arbeit von Greenpeace gefährde die nationale Sicherheit. Eine Stellungnahme.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"
  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren