Skip to main content
Jetzt spenden
Aktion Grünes Licht für Apple

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Apple galt lange als führend in Sachen Innovation. Jetzt fällt das Unternehmen zurück, weil es sich dem wachsenden Problem des Elektroschrotts nicht stellen will, erklärte Rick Hind, Giftmüllexperte des Greenpeace-Büros in den USA. Wir erhellen hier nicht nur das Problem selber, sondern auch die Tatsache, dass Apple keineswegs die Absicht hat, in Sachen Umweltschutz führend zu sein.

Kein Giftmüllberg wächst so schnell wie der aus Elektroschrott - alten Kabeln, weggeworfenen Handys und ausgedienten Computern. Allein in Deutschland landen jährlich 1,8 Millionen Tonnen Elektroschrott auf dem Müll. Darin enthalten: jede Menge Wertstoffe wie Stahl, Kupfer oder sogar Gold und Silber. Und jede Menge Giftstoffe wie Schwermetalle, PVC, bromierte Flammschutzmittel.

{image_r}Ein großer Teil des giftigen Abfalls wird illegal nach Asien verfrachtet, vor allem nach China und Indien. Dort wird er unter Missachtung jeglicher Gesundheitsvorsorge auseinandergenommen, um an die Wertstoffe zu kommen. Oft sind es Kinder, die für einen Hungerlohn diese schmutzige und gesundheitsgefährdende Arbeit verrichten.

Der kürzlich veröffentlichte Greenpeace-Leitfaden Guide to Greener Electronics bewertet das Umweltverhalten der 14 weltweit größten Computer- und Handyhersteller: Wer ist bereit, auf den Einsatz giftiger Stoffe und Substanzen zu verzichten? Wer sorgt für Rücknahme und Recycling der ausgedienten E-Geräte? In diesem Ranking landet Apple auf dem letzten Platz.

Rick Hind: Apple kann den Verbrauchern und unserem Planeten ein nachhaltiges Geschenk machen: gesunde Firmenrichtlinien zum Umweltschutz. Solange sie das nicht tun, wird Greenpeace sie an ihre Verantwortung erinnern.

  • Kleinkind sitzt inmitten Elektroschrotts

    Kleinkind sitzt inmitten Elektroschrotts

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Mobilität bei Greenpeace

  • 23.11.2022

Wie oft und auf welche Weise wir alle uns fortbewegen, hat großen Einfluss auf das Klima.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren