Skip to main content
Jetzt spenden
Tokyo 2 Demonstration Finland
© Matti Snellman / Greenpeace

Protest ohne Gewalt

Greenpeace-Aktivisten haben oft Prügel einstecken müssen. Doch trotzdem hat sich Greenpeace nie von dem Prinzip der Gewaltlosigkeit verabschiedet. 

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace distanziert sich von allen Formen der Gewaltanwendung. Seit über 50 Jahren stellt sich die internationale Umweltorganisation strikt gewaltfrei der Zerstörung unserer Lebensgrundlagen entgegen. Die Organisation würde sich durch Übergriffe auf Polizisten oder ähnliche Ausschreitungen ins Unrecht setzen. Greenpeace versucht, den Gegnern mit den besseren Argumenten, mit Ausdauer, Witz und Fantasie beizukommen.

Als Organisation, die sich intensiv mit Bedrohungen und Chancen der Globalisierung befasst, missbilligt Greenpeace die Gewaltanwendung. Denn  Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft hat viel zum rücksichtslosen Umgang mit der Natur beigetragen. Es muss aus allen Konflikten einen Weg ohne Gewalt geben.

Friedliche Mehrheit

Die Gewaltanwendung einer Minderheit verdeckt die friedlichen und konstruktiven Botschaften einer riesigen Bewegung. Sie wird so in Misskredit gebracht. Dieser Bewegung geht es um Fragen, die dringend diskutiert werden müssen, zum Beispiel um die sozialen und ökologischen Folgen der Globalisierung und um Regeln und Kontrollen für Unternehmen und internationalen Handel.

Gewalt behindert die Suche nach Lösungen. Sie gefährdet Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und die Zivilgesellschaft, die darauf angewiesen sind, gehört und verstanden zu werden und so zu Veränderungen beizutragen.

Bewegte Bilder

Kommt es zu Krawallen und Ausschreitungen, so werden diese bewegten Bilder sehr gerne von den Medien aufgegriffen. Damit treten dann die inhaltlichen Debatten der Groß-Konferenzen in den Hintergrund. Insgesamt ergibt sich so in der Berichterstattung ein verzerrtes Bild. Die gewaltfreie Arbeit einer Mehrheit sollte nicht durch die Störmanöver einer Minderheit überschattet werden.

Regierungen & Polizei

Regierungen, Polizeikräfte und Protestierende müssen alles daran setzen, die Eskalation der Gewalt zu verhindern. Aber die Einsätze der Ordnungskräfte dürfen keine Demonstrationen verhindern, die das Hauptmittel des friedlichen Protests sind. Sie sollten der großen Mehrheit der friedlichen Demonstranten garantieren, ihre Anliegen an die Öffentlichkeit zu tragen - ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und des Demonstrationsrechts.

Mehr zum Thema

Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Mobilität bei Greenpeace

  • 23.11.2022

Wie oft und auf welche Weise wir alle uns fortbewegen, hat großen Einfluss auf das Klima.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren