Skip to main content
Jetzt spenden
Wasserdemo in Hamburg auf der Elbe, mit Schaluppe und Schlauchboot
© Jörg Modrow / Greenpeace

Wasserdemo für Klimaschutz beim Hamburgbesuch von Angela Merkel

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es war ein nicht ganz alltäglicher Besuch in der Hafencity-Universität in Hamburg: Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach dort heute mit Vertretern zivilgesellschaftlicher Organisationen. Der Zusammenschluss, der sich an zwei Tagen zum Austausch traf, nennt sich C20 – das C steht für „civil“. Er ist eine sogenannte Beteiligungsgruppe der G20: Bevor in ein paar Wochen in Hamburg deren Spitzenpolitiker zusammentreten, wird hier diskutiert, wie die Zivilgesellschaft in globalen Fragen mitwirken kann.

Nun liegt die Hafencity-Universität (HCU) in unmittelbarer Nachbarschaft der Greenpeace-Zentrale: Eine gute Gelegenheit, der Bundeskanzlerin einen Gruß zu schicken – und dabei an ihre Verantwortung beim Klimaschutz zu erinnern. Am Gebäude selbst hing darum ein 34 mal 14 Meter großes Banner mit der Aufschrift „Planet Earth First heißt Kohleausstieg“ – von der HCU aus gut sichtbar.

Mehr als 100 Greenpeace-Mitarbeiter kamen sogar persönlich bei der Kanzlerin vorbei: Eine vollbesetzte Schaluppe kreuzte auf einem Elbe-Arm vor dem Universitätsgebäude, flankiert von sechs Schlauchbooten und Schwimmern im Wasser. Die Botschaft an Merkel lautete, dass Klimaschutz nicht ohne den Verzicht auf Kohle funktioniert. Denn mit ihrer Energiepolitik droht die Bundeskanzlerin die Errungenschaften der Energiewende leichtfertig zu verspielen – viel zu viele Kohlekraftwerke sind nach wie vor am Netz.

Sprechchöre für den Kohleausstieg

Um kurz nach halb vier dann Merkels Auftritt: An Land begleitet von Polizei und Fotografen, zu Wasser von „Planet Earth First“-Sprechchören der Greenpeace-Mitarbeiter traf die Bundeskanzlerin an der Hafencity-Universität für ein Podiumsgespräch mit den Vertretern der Zivilgesellschaft ein. Das sollte auch nicht gestört werden; ihre Nachricht hatten die Klimaschützer im Wasser überbracht.

Inhaltlich scheint die Forderung verstanden. Erst vergangene Woche sagte Angela Merkel bei einer CDU-Veranstaltung in Erfurt, Deutschland müsse in Sachen Klimaschutz mehr tun als bisher. Nun müssen den Worten endlich Taten folgen. „Deutschland kann sich nicht weiter als vorbildlicher Klimaschützer inszenieren und gleichzeitig mehr Braunkohle verfeuern als jedes andere Land der Erde“, sagt Anike Peters, Greenpeace-Expertin für Energie. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um die Energiewende mit einem sozialverträglichen Kohleausstieg zu komplettieren.“

  • Wasserdemo, Greenpeace-Mitarbeiter auf Schiff vor HafenCity-Universität

    Protest auf der Elbe...

    Überspringe die Bildergalerie
  • Schwimmer vor HafenCity-Universität

    ... und in der Elbe

    Überspringe die Bildergalerie
  • "Planet Earth First"-Banner an der Greenpeace-Zentrale

    Die Greenpeace-Zentrale im Zeichen von "Planet Earth First"

    Überspringe die Bildergalerie
  • G20-Banner malen am Gruppenaktionstag

    Malen fürs Klima

    Überspringe die Bildergalerie
  • Klimaherz-Graffiti auf Asphalt

    Symbol für den Klimaschutz

    Überspringe die Bildergalerie
  • Klimaherz-Tattoo

    Herz am rechten Fleck

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

Wirtschaftlicher Teufelskreis

  • 16.11.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch der geplante Handelsvertrag zwischen Europa und Südamerika gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Aufbau eines Tiny Houses

Zuhause

  • 12.11.2021

Weniger ist mehr – wie wir uns vom Überfluss in den eigenen vier Wänden befreien können.

mehr erfahren
Portraits Klimabeschwerdeführer

Klimapolitik vor Gericht

  • 12.11.2021

Neun junge Menschen halten die deutschen Klimaschutzmaßnahmen für unzureichend und ziehen vor das Bundesverfassungsgericht. Greenpeace unterstützt die Verfassungsbeschwerde.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren