Skip to main content
Jetzt spenden
Plakat an Litfasssäule in Hamburg
© Jörg Modrow / Greenpeace

Rücksendungen aus dem Weihnachtsgeschäft landen bei Amazon oft in der Schrottpresse

Entschuldigung, wie haben Sie mich gerade genannt? Mit einer Plakataktion in Hamburg macht Greenpeace auf dubiose Praktiken im Onlinehandel aufmerksam – und nimmt Kundinnen und Kunden des marktbeherrschenden Versandriesen Amazon in die Pflicht. „Sei kein #Retourensohn“ steht in U-Bahnhöfen und an Litfaßsäulen in der ganzen Stadt. Denn wer drei Paar Schuhe im Netz bestellt, mit der Absicht, dass zwei davon eh wieder zurückgehen, ist Teil des Problems. 

Zum einen handelt es sich bei solchen Rücksendungen um unnötige, CO2-intensive Transporte. Doch es gibt noch eine weitere, nicht ganz so leicht zu durchschauende Klimasauerei im Zusammenhang mit Retouren. Das hat seinen Grund: Amazon hält seine Verfahrensweise mit Retouren und Ladenhütern bewusst im Dunkeln. Schließlich will der Versandhändler nicht, dass seine Kunden wissen: Der Retourensticker auf dem Paket ist oft der Freifahrtschein direkt in die Müllpresse. Gerade in der Zeit nach Weihnachten, wenn das Retourenaufkommen besonders groß ist. Neun von zehn Online-Shopper kommen gar nicht auf die Idee, dass ihre zurückgesendeten Waren vernichtet werden könnten, so eine Umfrage im Auftrag von Greenpeace.

Zerstörte Retouren sind ein Klimaproblem

Darüber kann man sich moralisch empören – und sollte man. Das Ganze hat aber eben auch eine beträchtliche Dimension für den Klimaschutz. All diese Produkte, die in der Schrottpresse landen, haben einen CO2-Fußabdruck. Sie werden produziert, transportiert und gehen dann ungenutzt in die Vernichtung. Das sind klimaschädliche Treibhausgaseinträge, die ohne jeglichen Sinn und Mehrwert die Atmosphäre aufheizen.

Für Normalverbraucher*innen fährt Amazon hier eine rational kaum noch nachvollziehbare Strategie der Gewinnmaximierung. Da kann es vorkommen, dass der Platz im Regal für den Onlinehändler wertvoller ist, als das Produkt, das drin liegt. Dann wird sie eben verschrottet, und neue Ware kommt rein – mit der letztlich unter Umständen dasselbe passiert.

„Geschenkt ist noch zu teuer“

Nach Insider-Berichten vernichten Amazon-Beschäftigte in „Entsorgungsteam“ pro Person und Tag Warenwerte von bis zu 23.000 Euro. Das geflügelte Wort „Geschenkt ist noch zu teuer“ trifft für Amazon ziemlich buchstäblich zu: Aufgrund des deutschen Steuerrechts zahlen sie bei der Vernichtung nicht drauf – bei Sachspenden mitunter schon. Besonders verdreht: Drittanbietern auf der Plattform Marketplace stellen sie die Zerstörung als Dienstleistung in Rechnung und wickeln sie gleich mit ab. Für den Verkäufer finanziell das lohnendere Geschäft – denn der Platz im Amazon-Lager wird mit der Zeit immer teurer.

Darum fordert Greenpeace ein Ressourcenschutzgesetz, das die Vernichtung von neuwertigen Waren verhindert. Die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat im Februar die Gelegenheit mit der Novellierung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes dieser sinnlosen Ressourcenvernichtung einen Riegel vorzuschieben. Sie können sich diesem Wahnsinn widersetzen – indem Sie zweimal überlegen, was sie im Netz bestellen.

Umfrage Online-Kaufverhalten 2018

Umfrage Online-Kaufverhalten 2018

8 | DIN A4

1.59 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

Wirtschaftlicher Teufelskreis

  • 16.11.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch der geplante Handelsvertrag zwischen Europa und Südamerika gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Portraits Klimabeschwerdeführer

Klimapolitik vor Gericht

  • 12.11.2021

Neun junge Menschen halten die deutschen Klimaschutzmaßnahmen für unzureichend und ziehen vor das Bundesverfassungsgericht. Greenpeace unterstützt die Verfassungsbeschwerde.

mehr erfahren
Aufbau eines Tiny Houses

Zuhause

  • 12.11.2021

Weniger ist mehr – wie wir uns vom Überfluss in den eigenen vier Wänden befreien können.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren