Jetzt spenden
e-waste in China
Natalie Behring / Greenpeace

Greenpeace-Studie vergleicht Umweltverträglichkeit von Elektronikprodukten

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf der Suche nach grüner Elektronik forderte Greenpeace im vergangenen Jahr Unternehmen auf, die Daten von maximal drei Geräten (Laptop, Desktop PC, Mobiltelefon, PDA) einzureichen. 14 Unternehmen kamen dem nach. Nicht dabei: Acer, Apple, Asus, Creative, Microsoft, Nintendo, Palm und Sharp.

Insgesamt konnten 37 Produkte bewertet werden. Dabei schnitten der Laptop Sony Vaio TZ11, das Mobiltelefon Sony Ericsson T650i und der PDA P1i von Sony Ericsson am besten ab. Dennoch: Selbst die besten der insgesamt 37 Produkte erfüllen nur gut die Hälfte der von Greenpeace angelegten zehn Kriterien.

Ein wirklich grünes Produkt können uns die Hersteller noch nicht präsentieren, sagt Ulrike Kallee, Chemieexpertin von Greenpeace. Aber es gibt vielversprechende Ansätze. Die IT-Branche ist auf dem richtigen Weg. So enthalten die Geräte von Sony und Sony Ericsson weniger Schwermetalle, bromierte Flammschutzmittel und PVC als die der Konkurrenz. Dell setzt dagegen auf Energieeffizienz. Toshiba schneidet beim Ersatz von Umweltgiften vergleichsweise schlecht ab.

Insbesondere im Hinblick auf grünes Design lassen viele Produkte noch zu wünschen übrig. Nach wie vor produzieren viele Hersteller potenzielle Einwegprodukte, bei denen der Akku teurer ist als ein neues Gerät. Deshalb wächst der Müllberg in dieser Branche schneller als in jeder anderen.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen entstehen jährlich bis zu 50 Millionen Tonnen Elektroschrott. Ein Großteil wird nicht recycelt oder wiederverwertet. In der EU zum Beispiel verschwinden 75 Prozent aller ausrangierten Elektronikgeräte ins Ungewisse. Niemand weiß, ob sie irgendwo gelagert, mit dem normalen Hausmüll entsorgt oder ins Ausland transportiert werden.

Green-IT ist mehr als nur sparsame Geräte. Die Hersteller müssen sich den gesamten Lebensweg ihrer Produkte vornehmen: vom Abbau der Rohstoffe über die Produktion bis hin zur Wiederverwertung der Altgeräte, so Ulrike Kallee.

Greenpeace setzt sich schon seit 2005 für umweltfreundliche Elektronik ein. Zahlreiche Hersteller haben seitdem ihre Umweltrichtlinien geändert. So hat Apple im vergangenen Jahr als Reaktion auf die Greenpeace-Kampagne Green my Apple angekündigt, auf PVC und bromierte Flammschutzmittel zu verzichten. Dell hat Greenpeace zugesichert, ausgediente Geräte in Zukunft zurückzunehmen.

Mehr zum Thema

Porträt von Baro Vincenta Ra Gabbert, Sprecherin für Sozial-Ökologische Gerechtigkeit bei Greenpeace Deutschland
  • 25.06.2024

Nur solidarisch und gemeinsam gelingt der Schutz des Klimas und unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Ein gerechter Umbau des Wirtschaftssystems sichert unsere Zukunft.

mehr erfahren
Greenpeace Aktion gegen Hamburger Chemiefabrik Boehringer 1981
  • 18.04.2024

Proteste gegen die Hamburger Pestizidfabrik Boehringer wegen weit überhöhter Dioxin-Emissionen führen 1984 zur Schließung der Fabrik.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand Greenpeace
  • 04.02.2024

Die Recherche von Correctiv sorgt deutschlandweit für Demonstrationen. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser über Demokratie und warum Greenpeace dazu arbeitet.

mehr erfahren
Hintergrundbild Planet Earth First

Greenpeace steht für die Vision einer Welt, in der die Wirtschaft nachhaltig mit den ökologisch-planetarischen Grenzen umgeht. Nicht nur Waren, sondern auch Umwelt- und soziale Standards müssen global gültig sein.

mehr erfahren
Seitenansicht des Bundestages, im Hintergrund das Reichstagsgebäude
  • 20.10.2023

Greenpeace ist seit Beginn an im Lobbyregister aufgelistet. Seit 1. Juli 2023 gilt bei der Offenlegung von Spenden aber das Prinzip "ganz oder gar nicht“, deshalb verweigern wir die Angaben.

mehr erfahren
Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg
  • 12.07.2023

Greenpeace Deutschland möchte die Emissionen bis 2030 auf Null zu reduzieren.

mehr erfahren