Skip to main content
Jetzt spenden
Elektroschrott-Cyborg vor der CeBIT

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Grund der Aktion: Wir wollen die Messebesucher über die wachsende Belastung der Umwelt und Menschen durch die elektronischen Geräte informieren. Greenpeace fordert von den Elektronikherstellern, auf Giftstoffe in ihren Produkten zu verzichten.

"Das Gift in elektronischen Geräten ist gefährlich und unnötig", sagt Greenpeace-Chemieexpertin Ulrike Kallee in Hannover. "Die Branche darf nicht nur auf schickes Design und mehr Leistung setzen. Sie muss auch dafür sorgen, dass ihre Produkte sauber werden und weder Menschen noch Umwelt gefährden."

Immer mehr neue Computer, Handys, MP3-Player und andere elektronische Geräte führen zwangsläufig zu immer mehr Abfall. Weltweit steigt die Flut an Elektroschrott rasant an - und damit auch die Belastung durch die darin enthaltenen Schadstoffe, vor allem Schwermetalle und bromierte Flammschutzmittel.

Endstation der Giftstoffe: Asien

Einige Länder verschieben das Problem einfach auf Kosten ärmerer Staaten: Sie entledigen sich der Altgeräte, indem sie diese - in der Regel illegal - nach China oder Indien verschiffen. Dort nehmen Arbeiter die ausgedienten Geräte ungeschützt und oftmals auf offener Straße auseinander, um Metalle und Kunststoffe zurückzugewinnen.

Grund genug für Greenpeace, um sich vor Ort ein Bild von der Situation zu machen: Greenpeace-Mitarbeiter besuchten im März 2005 Elektroschrottverwerter in China und Indien. Sie nahmen Proben von Hausstaub, Böden sowie Flüssen und dokumentierten die Recycling-Aktivitäten. Daraus entstand eine Greenpeace-Studie.

Die Studie belegt, dass durch das Recycling giftige Schwermetalle und organische Schadstoffe in die Umwelt gelangen und die Arbeiter belasten. Besonders hoch waren die Konzentrationen der Schwermetalle Blei und Zinn, die zum Beispiel zum Löten verwendet werden.

Die Werte von Kupfer und Cadmium, die in Kabeln und Batterien verwendet werden, waren stark erhöht. Auch waren die Proben stark mit polybromierten Diphenylethern (PBDEs) belastet. Diese werden als Flammschutzmittel in Gehäusen und Platinen eingesetzt.

Elektronikhersteller müssen reagieren

Inzwischen gibt es schon die ersten zögerlichen Reaktionen der Elektronikkonzerne: So hat letzte Woche der Branchenriese Hewlett Packard immerhin angekündigt, bis 2007 zu klären, wie er auf bromierte Flammschutzmittel und PVC verzichten kann.

Auch LGE, Motorola, Nokia, Samsung, Sony und Sony Ericsson haben Greenpeace zugesichert, einige der Schadstoffe in Zukunft zu vermeiden. Aber Acer, Apple, Dell, Fujitsu-Siemens, IBM, Lenovo, Panasonic, Siemens und Toshiba sind bislang nicht zu Zusagen bereit. Es bleibt also noch viel zu tun!

Die Cebit steht unter dem Motto Join the vision. Unsere Vision sind giftfreie, langlebige Computer, die sich einfach und sicher reparieren, aufrüsten oder recyclen lassen und nicht als Giftmüll in asiatischen Hinterhöfen Menschen und die Umwelt vergiften, sagt Kallee.

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Rigschas auf den überfluteten Straßen von Dhaka, Bangladesh

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

  • 18.08.2021

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden. 

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz

Über die Verhältnisse

  • 29.07.2021

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

mehr erfahren