Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Klima, Umwelt, soziale Gerechtigkeit, Rassismus, Krieg oder Frauenrechte: Das sind die Themen der Veranstaltung zu der mehrere Tausend Menschen erwartet werden. Zu den Podiumsveranstaltungen sind namhafte Rednerinnen und Redner aus vielen Ländern angereist. Eine Globalisierung von unten ist das gemeinsame Ziel. Hier kommen Menschen zusammen, die weltweit an der Basis arbeiten. Von den 150 Veranstaltungen und Workshops können wir nur profitieren, erklärt Karsten Smid von Greenpeace. Wir müssen nur dafür sorgen, dass unsere Botschaft über den 12 Kilometer langen Zaun zu den G8-Staatschefs gelangt.

Vor dem G8-Gipfel hagelt es kräftig Kritik. Der Phillipine Walden Bello, Träger des Alternativen Nobelpreises, greift die Klimapolitik Deutschlands und der USA an. Sowohl Merkel als auch Bush würden Wirtschaftswachstum vor Klimaschutz stellen. Auch Smid kritisiert die Bundeskanzlerin und bezeichnet den Gipfel als PR-Show von Frau Merkel. Anstatt über Inhalte zu reden, wird an Formulierungen für die Enderklärung gefeilt. Mit keinem Satz wird erwähnt, dass die Industriestaaten die eigentliche Verantwortung für den Klimawandel tragen.

Von den Auswirkungen des Klimawandels sind die Ärmsten am schlimmsten betroffen. Laut Christian Aid werden 2050 eine Milliarde Menschen vor den Folgen des Klimawandels auf der Flucht sein. Aus Sicht von Greenpeace ist der G8-Gipfel hinsichtlich des Klimaschutzes gescheitert, wenn sich die Insdustriestaaten nicht auf klare Klimaschutzziele einigen: Das Minimum ist, dass die Industriestaaten ihre Treibhausgase um 30 Prozent bis 2020 reduzieren im Vergleich zu 1990. Deutschland muss dabei eine aktive Vorreiterrolle übernehmen und die Emissionen bis 2020 um 40 Prozent senken. Wie das geht, haben wir bereits im März dieses Jahres vorgerechnet.

Nationales Energiekonzept bis 2020

Nationales Energiekonzept bis 2020

199 | DIN A4

879.21 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Mobilität bei Greenpeace

  • 23.11.2022

Wie oft und auf welche Weise wir alle uns fortbewegen, hat großen Einfluss auf das Klima.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren