Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen die Zerstörung einzigartiger Urwälder in Lappland

Vierzig Greenpeace-Aktivisten aus verschiedenen europäischen Ländern haben am Donnerstag in der nordfinnischen Stadt Kemi vor den Haupeingängen von Stora Enso und Botnia protestiert. Sie wenden sich damit gegen die Zerstörung der Urwälder Lapplands, die trotz vorhandener Alternativen noch immer zu Hochglanz-Papier, Verpackungsmaterial oder Kopierpapier verarbeitet werden. Der weltgrößte Papierhersteller Stora Enso und Botnia, einer der größten Zellstoffhersteller Europas, sind Motor der Zerstörung der einzigartigen Urwälder im finnischen Teil Lapplands.

  • /

Die Greenpeacer entrollten Protestbanner mit der Forderung: Stop Ancient Forest Destruction (Stoppt die Zerstörung der Urwälder). Beide Fabriken werden per LKW ständig mit Holz aus der Urwaldzerstörung beliefert.

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass sie beim Lesen eines Hochglanz-Magazins, beim Verschicken eines Briefes oder beim Kauf eines Druckers in Tausenden Jahren gewachsenen Urwald in Ihren Händen halten, sagt Oliver Salge, Waldexperte von Greenpeace. Stora Enso und M-real sollen endlich aufhören, Urwälder zu zerstören.

Holz aus nordfinnischen Urwäldern wird vom Papierhersteller Stora Enso und vom Zellstoffhersteller Botnia verarbeitet. Der Zellstoff von Botnia wird vom Papierhersteller M-real verwendet, um zum Beispiel Verpackunskartons herzustellen. Stora Enso nutzt das Holz aus Urwaldzerstörung, für Briefumschlagpapier, Zeitschriftenpapier oder Kopierpapier.

Was gerade noch Lapplands Urwald war, landet überall in Europa: Stora Ensos Papier wird von OCE, Canon und Xerox unter eigenem Namen vertrieben. Glamour, eines der führenden Frauenmagazine Deutschlands, wird darauf gedruckt.

Finnland hat noch im Rahmen seiner EU-Präsidentschaft die Initiative Countdown 2010 unterzeichnet, die den Verlust der Artenvielfalt in Europa bis 2010 beenden soll. Doch fast zeitgleich hat die Regierung Finnlands grünes Licht für die Zerstörung der Urwälder in Lappland gegeben. Ganz nach dem Motto, nach uns die Sintflut, sagt Oliver Salge. Wenn der Artenverlust und der Klimawandel gebremst werden soll, muss der Schutz der Urwälder eine der vordringlichen Taten sein.

Auch deutsche Firmen sind gefragt, denn sie sind Finnlands wichtigster Papierkunde. Damit tragen auch sie eine besondere Verantwortung für die Urwälder Finnlands. Knapp 20 Prozent des Papiers und ein Drittel der Zellstoffexporte Finnlands sind für den deutschen Markt bestimmt. Abnehmer sind Zeitschriften-Verlage wie Axel Springer Verlag, Bauer Verlag, Bertelsmann-Gruppe, Burda Verlag, Condé Nast Verlag, Gruner + Jahr oder Spiegel-Verlag; Papiergroßhändler wie Papier Union, Schneider + Söhne und die Deutsche Papier sowie Briefumschlagshersteller wie Bong RCT oder Mayer-Kuvert.

Jeden Tag sterben ca. 150 Arten aus. Die Urwälder sind der größte Lebensraum der landlebenden Tier und Pflanzenwelt. Der Erhalt der Urwälder des Nordens ist auch wichtig für den Klimaschutz: Die borealen Wälder speichern große Mengen Kohlenstoff - Schätzungen zufolge etwa 560 Gigatonnen. Das entspricht der Menge CO2, die Deutschland in 600 Jahren freisetzten würde. Werden die Urwälder des Nordens zerstört, werden große Mengen des hauptsächlich im Boden gespeicherten Kohlenstoffes freigesetzt und heizen so den Klimawandel weiter an.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Leere Versprechen

Firmen halten Zusagen nicht ein: Noch immer ist die Produktion vieler Waren wie Shampoo und Fleisch mit Abholzung verknüpft. Wald-Expertin Gesche Jürgens dazu im Interview.

Jeder Baum zählt

Zu Hause, im Supermarkt oder im Garten: Jeder kann was für den Waldschutz tun – Tag für Tag. Das kommt auch Klima und Artenvielfalt zu Gute. Lesen Sie unsere 10 Tipps.

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.