Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace schützt alte Buchenwälder im Spessart

Seit Anfangs Februar 2012 logieren Greenpeace-Aktivisten in einem Waldcamp im Spessart - umgeben von über 140 Jahre alten Buchen und Eichen. Damit diese wertvollen Bäume auch in Zukunft dort stehen, müssen sie dringend vor profitorientiertem Einschlag geschützt werden. Greenpeace dokumentiert den Bestand vor Ort, da die bayerische Landesregierung Informationen über öffentliche Waldflächen zurückhält.

  • /

Mit GPS-Geräten erstellen bis zu 20 Aktivisten vor Ort Karten, um die ökologisch wertvollen alten Buchen und Eichen zu erfassen. Da die Landesregierung in Bayern keine Auskünfte gibt, ist nicht erkennbar, welche Gebiete unter Schutz stehen und an welchen Stellen eingeschlagen wird. Die von Greenpeace selbst erstellten Karten werden laufend aktualisiert und sollen auch veröffentlicht werden.

Wir brauchen dringend Auskunft, wo sich die besonders wertvollen Bestände befinden, sagt Martin Kaiser, Waldexperte von Greenpeace. Nur so können wir sicher gehen, dass diese Wälder ausreichend geschützt werden können.

Bayern hat schon zuvor Auskünfte verweigert

Greenpeace fordert einen sofortigen Einschlagstopp für alle Buchen- und Laubwälder in Deutschland, die über 140 Jahre alt sind. Er soll so lange gelten, bis die Forstwirtschaft zehn Prozent des öffentlichen Waldes nicht mehr nutzt.

Die alten Wälder sind in mehrerlei Hinsicht wichtig. Ungenutzte Buchenwälder tragen zum Schutz der Artenvielfalt bei und leisten zudem als CO2-Speicher einen großen Beitrag zum Klimaschutz.

Es ist nicht das erste Mal, dass Bayern Auskünfte über öffentliche Waldflächen verweigert. Die Begründung von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU): Er habe dem Präsidenten der bayerischen Waldbesitzer in die Hand versprochen, dass Bayern keine Daten liefern werde. Wenn die bayerischen Behörden Informationen über öffentliche Wälder zur Geheimsache machen, dann müssen wir sie selbst beschaffen, so Martin Kaiser von Greenpeace.

Einige alte Buchenwälder in Deutschland gehören zum Weltnaturerbe

Europaweit gilt der Nordwesten Bayerns als eines der bedeutendsten alten Buchenwälder-Gebiete. Auch die UNESCO hat den Wert dieser Gebiete erkannt. Im Herbst 2010 erklärte sie ausgewählte alte Buchenwälder in Deutschland zum Weltnaturerbe. Diese Flächen reichen aber nicht aus, um die internationalen und nationalen Ziele zum Schutz der Artenvielfalt zu erreichen. Derzeit steht weniger als ein Prozent Wald in Deutschland unter verbindlichem Schutz vor der Säge.

2007 hat die Bundesregierung die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt beschlossen. Diese sieht vor, zehn Prozent der öffentlichen Wälder der Natur zu überlassen, statt sie für die Forstwirtschaft zu nutzen. Der bayerische Ministerpräsident muss die Verantwortung für die Ziele der Bundesregierung übernehmen, so Kaiser. Auch in Bayern befinden sich Wälder mit herausragender Bedeutung für Klimaschutz und Artenvielfalt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Hessischen Waldgesetz

Greenpeace ist vor dem hessischen Landtag zur Novellierung des hessischen Landeswaldgesetzes gehört worden. Greenpeace kritisiert, dass die Landesregierung in Hessen ihrer besonderen Verantwortung für Umwelt und Erholung im Staatswald nicht gerecht wird.

Zur Kampagne

Stoppt die Säge!

Urtümliche Buchenwälder sind in Deutschland rar geworden. Umso wichtiger ist es, diese Naturparadiese zu bewahren.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Defizit im deutschen Wald

Inventur für Deutschlands Wälder: Zum dritten Mal nahm sich die Bundesregierung die Forstflächen vor. Das Ergebnis: mehr Bäume – aber weiterhin große Defizite

Naturschatz Spessart weiter in Gefahr

Drei Monate lang beobachteten insgesamt 49 ehrenamtliche Aktivisten täglich die Vorgänge in den Wäldern der BaySF-Forstbetriebe. Das Ergebnis: Die Holzeinschläge in alten Buchenwäldern...