Greenpeace-Chefs Roland Hipp und Martin Kaiser zu Corona-Krise und Solidarität

„Gemeinsam schaffen wir das“

Deutschland ist im Shutdown, alle warten mit Bangen auf den Fortgang der Corona-Krise:“Jetzt braucht es Solidarität und Mitgefühl“ sagen die Greenpeace-Chefs Roland Hipp und Martin Kaiser.

  • /

Liebe Leserinnen und Leser,

das Corona-Virus kennt keine Hautfarbe und Grenzen, es fällt unterschiedslos bei jedem und jeder wie ein winziger Schlüssel in dasselbe molekulare Schloss. Vielen macht das Angst. Uns allen aber führt das Virus zwei Dinge vor Augen: Dass wir auf einer ganz elementaren Ebene alle gleich sind und dass unser eigenes Leid und Wohlergehen untrennbar verbunden ist mit dem unserer Mitmenschen. 
 
Dennoch sind wir nicht alle gleich stark betroffen. Wie Sie wissen, ist das Virus vor allem für Ältere und Kranke lebensbedrohlich. In manchen Berufsgruppen - etwa für medizinisches Personal und für Kassierer*innen - ist das Ansteckungsrisiko besonders hoch. Das Robert-Koch-Institut bietet verlässliche und ständig aktualisierte Antworten auf viele unserer Fragen. Auch die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Notmaßnahmen, die von der Bundesregierung und vielen anderen Regierungen ergriffen wurden, treffen nicht jede und jeden von uns mit der gleichen Wucht. 

Solidarität in Zeiten von Corona

Aus diesem Grund gibt es etwas, von dem wir in den kommenden Wochen gar nicht genug aufbringen können: Solidarität. Ein Wort in dem auch viel Verantwortung mitschwingt. Wir werden diese Krise nur überwinden, wenn wir uns solidarisch zu unseren Mitmenschen in Deutschland und auf der ganzen Welt verhalten. Die moderne Leistungsgesellschaft will uns immer wieder einreden, dass wir Probleme und Herausforderungen individuell bewältigen und uns gegen Konkurrenz durchsetzen müssen. Doch diese Strategie ist wirkungslos gegen das Corona-Virus. Genau wie in der Klimakrise verschärft sie die Lage immer weiter. 
 
Wenn wir nicht diejenigen unter uns schützen, die am meisten Schutz brauchen, wenn wir nicht allen Mut zusprechen, die sich jetzt sorgen, verlieren wir das, was uns als zivilisierte Menschen auszeichnet. Deshalb wende auch ich mich mit der Bitte an Sie:

  • Verringern Sie körperliche Kontakte! Das heißt: Verzichten Sie nach Möglichkeit auf alle Reisen, Termine und Treffen vor allem in größerer Gruppe. Als soziale Lebewesen trifft es uns besonders hart, dass wir Abstand voneinander halten sollen. Doch die Maßnahme hat sich in anderen Ländern als die einzig wirkungsvolle erwiesen, um die exponentielle Verbreitung des Virus zu stoppen. Ein klein wenig dieser vorübergehend verlorenen Nähe können wir zurückgewinnen, in dem wir umso häufiger mit unseren Familien, Freunden und Nachbarn kommunizieren. 
  • Helfen Sie besonders gefährdeten Mitmenschen! Dazu gehören insbesondere ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen. Unterstützen Sie Nachbarn, Freunde und Bekannte beim Einkauf und in Notlagen!

 Eine ungebremste Verbreitung des Virus würde auch unser Gesundheitssystem hoffnungslos überfordern. Welche katastrophalen Folgen das haben kann, zeigen etwa Berichte aus Norditalien. Deshalb ist es notwendig, Infizierte in häuslicher Quarantäne zu isolieren. Auch Staaten schotten sich ab und führen Grenzkontrollen ein. Diese Einschnitte tun weh und führen uns vor Augen, wie wertvoll Freiheitsrechte und offene Grenzen sind. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Krise jetzt oder nach dem Abklingen der Pandemie missbraucht wird, um Nationalismus und Ausgrenzung voranzutreiben.
 
Auf internationale Solidarität und Verantwortung sind wir auch für die Bewältigung einer anderen globalen Krise angewiesen. Greenpeace wird alles daran setzen, dass die Bewältigung der Corona-Krise nicht auf Kosten von Klimaschutzmaßnahmen geht, für die es keinen weiteren Aufschub geben darf. Im Gegenteil, mit den angekündigten Wirtschafts- und Finanz-Hilfspaketen besteht auch die Chance, dass dann mehr diejenigen Unternehmer*innen und Unternehmen unterstützt werden, die sich zukunftsfähigen Geschäftsmodellen zuwenden oder zuwenden wollen.

Auch die Klimakrise schaffen wir nur gemeinsam

Kein Staat kann globale Krisen wie die Corona-Pandemie und die globale Erderhitzung im Alleingang lösen. Die Staaten müssen Wissen und Ressourcen miteinander teilen, sie müssen gemeinsame Regeln aufstellen. Reiche Länder müssen ärmeren und hilfsbedürftigen Ländern unter die Arme greifen. Diese Form internationaler Zusammenarbeit und Solidarität ist für die Bewältigung der Klimakrise ebenso wichtig wie für die Bewältigung der Corona-Pandemie. Und für diese Vision einer friedlichen Welt setzen wir uns auch mit dem Greenpeace-Friedensmanifest ein, das sie hier mitzeichnen können.
 
Die negativen Auswirkungen der Pandemie sind unübersehbar und werden vorerst weiter zunehmen - soviel ist klar. Doch nicht nur Viren können von Körper zu Körper springen, auch Mitgefühl, Anteilnahme und Solidarität sind dazu in der Lage. Deshalb sind wir davon überzeugt, dass wir es gemeinsam schaffen, diese Krise zu überstehen. 

Mit solidarischen Grüßen,

Roland Hipp und Martin Kaiser

Geschäftsführung 
Greenpeace e.V.

(Erstveröffentlichung am 18. März 2020)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Greenpeace - ungemein nützlich

Seit 1980 setzt sich Greenpeace Deutschland aktiv für den Umweltschutz ein. Die Gemeinnützigkeit der Organisation wird von zahlreichen Seiten bestätigt und gelobt.

Mehr zum Thema

Die Krise als Chance

Mit Milliarden soll die von der Corona-Krise geschwächte Wirtschaft unterstützt werden. Greenpeace fordert, das Geld auch dafür zu nutzen, dass Deutschland umweltfreundlicher wird.

„Aus Corona fürs Klima lernen“

Plötzlich im Home-Office: Greenpeace-Expertin Lisa Göldner redet im Interview von Klima-Demos in Zeiten des Shut-Downs, von neuen Aktionen und dem Wunsch nach Solidarität.  

Mehr als Lernstoff

Die Schulen sind zu, Kinder und viele Eltern zuhause. Sowohl das Berufs- als auch das Familienleben ist plötzlich völlig auf den Kopf gestellt.  Greenpeace-Tipps für die Kids.