Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Love Letters to the Future gewinnt 2 Webbys

Greenpeace International (GPI) hat in der Kategorie Green zwei der begehrten Webby Awards für die Internetseite Love Letters to the Future gewonnen. Mit Unterstützung von Xenophile Media haben die Greenpeacer die Website zu einer ausgetüftelten Schönheit des Netzes gemacht. Dafür gab's sowohl den Publikums- als auch den Juryaward.

  • /

Love Letters ist eine von GPI kreierte interaktive Website, die zum Mitmachen gegen den Klimawandel aufgerufen hat. Sie entstand während der Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 und sollte die Aufmerksamkeit auf die globale Erwärmung ziehen.

Über E-Mail, Facebook und Twitter wurden User von verschiedenen Prominenten dazu aufgerufen, ein Bild, ein Video oder einen Text mit einer Botschaft an die Zukunft hochzuladen. Die Botschaften an die Erde und deren zukünftige Bewohner wurden am letzten Tag der Klimakonferenz in einer Zeitkapsel versiegelt, die erst 2150 geöffnet werden darf.

Wer auf der Seite genauer hinschaute, konnte feststellen, dass das nicht alles war. Hinter der als Aktivisten-Website getarnten Seite versteckte sich ein Alternate Reality Game. Ein Spiel, in dem die aktuelle Realität mit der des Spiels verknüpft ist. Der User geht dabei auf eine digitale Schnitzeljagd und erhält immer wieder Hinweise, die sich allmählich zu einer Geschichte zusammenfügen.

In Form von codierten Nachrichten spricht Maya, eine junge Frau aus dem Jahr 2050, zu den Teilnehmern. Im Spiel hat Maya die Zeitkapsel frühzeitig gefunden und versucht nun alles, um die Menschen von heute aufzurütteln und ihnen Ratschläge zu geben, wie sie die Erde retten können.

Die codierten Hinweise von Maya wurden weltweit digital verbreitet und geknackt. Je Hinweis wurde mehr von Mayas Welt in 2050 sichbar. Ein Großteil der heutigen Flora und Fauna gibt es dort schon nicht mehr. Dafür düstere wolkenverhangene Himmel, aus denen unablässig Stürme auf die Erde niederpeitschen. Mayas Message lautet: Tut jetzt etwas, denn ihr seid diejenigen, die die Erde retten können.

Am 18. Dezember, dem Tag an dem die Staatsoberhäupter zu einer Lösung für die Klimarettung hätten kommen müssen, wurde der letzte Liebesbrief an die Zukunft in die Zeitkapsel gelegt und für die nächsten hundert Jahre versiegelt.

GPI hat mit ihrem unkonventionellen kreativen Format die zwei Webbys wirklich verdient. Der Webby Award ist die höchste Auszeichnung für Webseiten - etwa das, was der Oscar für den Film ist. Herzlichen Glückwunsch!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Ehrenamtlich in Aktion - die Greenpeace-Gruppen

Der gewaltfreie Einsatz für die Umwelt findet nicht nur auf hoher See oder im Regenwald statt, sondern auch direkt vor unserer Haustür: In 100 Städten quer durch die Republik gibt es Greenpeace-Gruppen.

Saubere Mode hat's schwer

Die repräsentative Umfrage im Auftrag von Greenpeace beleuchtet den Modekonsum von Jugendlichen.

Mehr zum Thema

Filmreif die Welt retten

Wenn Umweltschutz ein Film wäre und Sie die Hauptfigur – wer wären Sie? Und wie würden Sie für ökologische Ideale kämpfen? Mutig wie James Bond? Strategisch wie Gandalf? Testen Sie’s!...

Besser als Freibad

Zu klein, um für eine bessere Welt zu kämpfen? Von wegen! Am Wochenende waren 20 Greenteams unterwegs, um Unterstützer für den Schutz der Antarktis zu finden.

„Man kann so viel erreichen“

Heute ist der Tag des Ehrenamtes, er würdigt das Engagement Freiwilliger. Einer von ihnen ist Tim Petzoldt. Er erzählt, warum er seit Jahren ehrenamtlich für Greenpeace arbeitet.