Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wale-Botschaft in Südkorea abgebaut

Die Wale-Botschaft im südkoreanischen Ulsan ist abgebaut. Ein Mast mit einer großen Flagge: "No whaling" - Kein Walfang - und eine große schwarze Walfluke mit der Aufschrift "Korea - Land des Schutzes von Walen?" blieben zurück. Auf dem Gelände einer geplanten Walfleisch-Fabrik hatten Aktivisten von Greenpeace und der koreanischen Umweltschutzorganisation KFEM im Mai die Botschaft errichtet. Nun sind die Aktivisten auf dem Weg nach Seoul.

Nach anfänglichen Widerständen durfte die Wale-Botschaft bis zum Ende der Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Ulsan bleiben. Mitte Juni hieß es in einer koreanischen Zeitung, die Pläne für den Bau der Walfleisch-Fabrik seien aufgrund der Proteste verworfen worden. Nun soll sie auf einmal doch gebaut werden. Angeblich, um illegalen Beifang zu kontrollieren.

Grund genug für die Aktivisten von Greenpeace und KFEM, nach Seoul zu fahren, um Druck auf die koreanische Regierung auszuüben. Wenn die Regierung kein Geld gibt kann die Fabrik nicht gebaut werden. Mut macht das große Interesse der koreanischen Medien.

Die Ansichten zum Walfang haben sich in Korea stark verändert. Eine stärkere Sensibilisierung der Bevölkerung zeichnet sich ab. Nach einer Umfrage der Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals (RSPCA) sind 60 Prozent der koreanischen Bevölkerung gegen eine Wiederaufnahme des Walfangs. Nur 24 Prozent sprachen sich dafür aus. (Autorin: Ute Szczepanski)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.