Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Thunfischstaubsauger im Pazifik entdeckt

Am Dienstag platzierten Greenpeace-Aktivisten ein 25 Meter langes Schwimmbanner über dem Netz des größten Thunfischfängers der Welt, der Albatun Tres. Mit dem Protest sollte die Crew der Albatun Tres vom Einholen ihres Netzes abgehalten werden.

  • /

Auf dem Banner war die Aufschrift No Fish, No Future (Kein Fisch, keine Zukunft) zu lesen. Der Thunfischfänger befand sich in der Nähe der zu Kiribati gehörenden Phoenixinseln. Dieses Gebiet ist als Meeresschutzgebiet ausgewiesen.

Auf ihrer Tour durch die Gewässer des Pazifiks spürte die Mannschaft des Greenpeace-Schiffes Esperanza die Albatun Tres schon vor fünf Tagen auf. Während der Verfolgung über fast Tausend Seemeilen war es dem Thunfischfänger kaum möglich, Jagd auf seine hochpreisige Beute zu machen.

Das unter spanischer Flagge stehende Fischereischiff hat ein gigantisches Fassungsvermögen. Auf einer einzigen Tour kann es mehr als 3.000 Tonnen transportieren. Das ist fast doppelt so viel wie der komplette Jahresfang einiger Pazifikstaaten.

Im Pazifik gibt es kaum mehr genug Thunfisch, um die Laderäume dieser riesigen Fischstaubsauger zu füllen. Die Fischereiindustrie sollte sich über die langfristigen Folgen ihres Tuns im Klaren sein, denn Überfischung heute bedeuten das Aus für die Thunfischfänger morgen, sagt Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace.

Besitzer der Albatun Tres ist das große spanische Thunfischunternehmen Albacora. Das gehört wiederum zu OPAGAC, einem mächtigen Netzwerk von Thunfischfängern, -verarbeitern und -händlern.

Das Verhalten der OPAGAC in den Gewässern Kiribatis ist fragwürdig. Einige der Fangschiffe fischen unter einem Abkommen zwischen der EU und Kiribati. Dieses Abkommen erlaubt allerdings keine private Vergabe von Lizenzen an Schiffe der EU. Um dieses Verbot zu umgehen, laufen Schiffe der OPAGAC unter lateinamerikanischer Flagge.

Die Esperanza ist seit acht Wochen in der Region unterwegs, um auf die Überfischung der Thunfischbestände aufmerksam zu machen. Während dieser Zeit gab es mehrere Proteste gegen Fischereischiffe aus Taiwan, Korea, den USA, den Philippinen und Spanien.

Lesen Sie auch unseren aktuellen Newsletter zum Thema.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.