Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Thunfisch, der Handel und wir Verbraucher

Die Verantwortung für die Thunfisch-Bestände liegt nicht nur bei den Fischern und der Pollitik - sondern auch bei der Fischindustrie und dem Lebensmittelhandel. Sie treffen sich alljährlich auf der European Seafood Exhibition in Brüssel, einer der weltweit größten Messen für Fisch und Meeresfrüchte, mit über 1.600 Ausstellern aus rund 80 Ländern.

  • /

Hier werden die großen Geschäfte gemacht und wichtige Verträge geschlossen. Auch Greenpeace war vor Ort. Es galt sicherzustellen, dass die Produzenten und der Handel sich ihrer Verantwortung für den Schutz der Fischbestände und Weltmeere bewusst werden. Thunfisch, der gekauft wird, muss aus nachhaltigen und legalen Quellen kommen. Dazu ist eine lückenlose Rückverfolgbarkeit notwendig - vom Fangschiff bis zur Kühltheke.

Leider werden noch immer Verträge abgeschlossen, bei denen sich die Händler nicht darum kümmern, woher ihr Thunfisch stammt. Greenpeace-Aktivisten aus 15 Ländern protestierten dagegen an den Ständen der fünf größten Thunfisch-Händler. Ein Banner mit der Aufschrift Time and Tuna running out hing an der Vorderfront des Gebäudes. Das Geschäft mit nicht nachhaltig gefangenem und bedrohtem Thunfisch muss dringend aufgegeben werden.

Auch forderten wir die Besucher und Aussteller auf, nur Meeresprodukte aus nachhaltigen Quellen zu kaufen. Denn nahezu alle weltweit kommerziell genutzten Fischbestände schrumpfen dramatisch. Es liegt in der Hand des Handels zu entscheiden, welche Fischart mit welcher Kennzeichnung in den Supermarkt-Regalen liegt. Grundlage sollte eine Einkaufspolitik sein, die auf bedrohte Arten und Bestände verzichtet, und die Nachhaltigkeit, Rückverfolgbarkeit sowie eine vollständige Kennzeichnung umfasst.

Eine Untersuchung von Greenpeace hat ergeben, dass einige deutsche Lebensmittelunternehmen erste Schritte zu einem nachhaltigen und transparenten Einkauf von Fisch und anderen Meeresfrüchten getan haben. Doch noch sind sie längst nicht am Ziel.

So hat der aufmerksame Verbraucher beim Fischeinkauf immer wieder Schwierigkeiten, richtig zu handeln. Aber nur Mut! Sie als Verbraucher/in haben ein Recht auf vollständige Information über das Produkt, welches Sie kaufen und über den Fischeinkauf Ihres Supermarktes. Und: Ihre Unterstützung ist wichtig, um die Ozeane und seine Bewohner zu schützen. Fragen Sie in Ihren Supermarkt nach, wenn Ihnen Informationen fehlen. Wo kommt der Fisch her? Wie wurde er gefangen? Wie sieht die Fisch-Einkaufspolitik des Unternehmens aus?

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.