Skip to main content
Jetzt spenden
Aktion Bruessel

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hier werden die großen Geschäfte gemacht und wichtige Verträge geschlossen. Auch Greenpeace war vor Ort. Es galt sicherzustellen, dass die Produzenten und der Handel sich ihrer Verantwortung für den Schutz der Fischbestände und Weltmeere bewusst werden. Thunfisch, der gekauft wird, muss aus nachhaltigen und legalen Quellen kommen. Dazu ist eine lückenlose Rückverfolgbarkeit notwendig - vom Fangschiff bis zur Kühltheke.

Leider werden noch immer Verträge abgeschlossen, bei denen sich die Händler nicht darum kümmern, woher ihr Thunfisch stammt. Greenpeace-Aktivisten aus 15 Ländern protestierten dagegen an den Ständen der fünf größten Thunfisch-Händler. Ein Banner mit der Aufschrift Time and Tuna running out hing an der Vorderfront des Gebäudes. Das Geschäft mit nicht nachhaltig gefangenem und bedrohtem Thunfisch muss dringend aufgegeben werden.

Auch forderten wir die Besucher und Aussteller auf, nur Meeresprodukte aus nachhaltigen Quellen zu kaufen. Denn nahezu alle weltweit kommerziell genutzten Fischbestände schrumpfen dramatisch. Es liegt in der Hand des Handels zu entscheiden, welche Fischart mit welcher Kennzeichnung in den Supermarkt-Regalen liegt. Grundlage sollte eine Einkaufspolitik sein, die auf bedrohte Arten und Bestände verzichtet, und die Nachhaltigkeit, Rückverfolgbarkeit sowie eine vollständige Kennzeichnung umfasst.

Eine Untersuchung von Greenpeace hat ergeben, dass einige deutsche Lebensmittelunternehmen erste Schritte zu einem nachhaltigen und transparenten Einkauf von Fisch und anderen Meeresfrüchten getan haben. Doch noch sind sie längst nicht am Ziel.

So hat der aufmerksame Verbraucher beim Fischeinkauf immer wieder Schwierigkeiten, richtig zu handeln. Aber nur Mut! Sie als Verbraucher/in haben ein Recht auf vollständige Information über das Produkt, welches Sie kaufen und über den Fischeinkauf Ihres Supermarktes. Und: Ihre Unterstützung ist wichtig, um die Ozeane und seine Bewohner zu schützen. Fragen Sie in Ihren Supermarkt nach, wenn Ihnen Informationen fehlen. Wo kommt der Fisch her? Wie wurde er gefangen? Wie sieht die Fisch-Einkaufspolitik des Unternehmens aus?

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren