Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sylter Außenriff: Greenpeace-Steine bewahren Schutzgebiet

Die von Greenpeace-Aktivisten vor Sylt versenkten Steine schützen die Artenvielfalt vor zerstörerischen Fischereimethoden. Dies ist das Ergebnis eines am Dienstag veröffentlichten Gutachtens. Im August 2008 hatten Aktivisten 320 Naturfelsen zum Schutz vor der Schleppnetz-Fischerei am Sylter Außenriff versenkt.

  • /

Greenpeace-Taucher hatten in den vergangenen Wochen den Zustand der Steine in 30 Meter Wassertiefe kontrolliert und Proben genommen. Die Auswertung eines unabhängigen Gutachterbüros kommt zu dem Schluss, dass die Steine ein vielfältiges Leben ermöglichen.

Seenelken und Moostierchen siedeln sich an, Butterfisch und Zwergbutt wird Nahrung und Schutz geboten, Tintenfische legen hier ihren Laich ab. Die Taucher konnten sogar Schweinswale, die zur Paarung und Geburt in das Schutzgebiet kommen, beobachten. Im Außenriff können sich Schollen und Seezungen erholen und zukünftig außerhalb des Schutzgebietes wieder vermehrt gefangen werden.

Die Untersuchung der Steine zeigt auch, dass dort im letzten Jahr keine Schleppnetz-Fischerei mehr stattgefunden hat. Das ist der Grund, warum zahlreiche Arten die mehr als 300 Tonnen Felsgestein besiedeln können.

Bei unseren Meeresschutz-Steinen bleibt die Natur sich selbst überlassen, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Schutzgebiete wirken wie eine Atempause für die übernutzten Meere. Hier können sich Fischbestände und Lebensräume erholen.

Das Sylter Außenriff ist eines der seltenen Steinriffe in der Nordsee. Obwohl das 5300 Quadratkilometer große Gebiet vor Sylt und Amrum schon vor fünf Jahren als Schutzgebiet ausgewiesen wurde, werfen Fischer dort ihre Schleppnetze aus und pflügen den Meeresboden um.

Beim Fang von Schollen, Seezungen und Krabben landen auch junge Fische und andere Meerestiere in den Maschen und werden als Beifang tot wieder über Bord geworfen. Zudem bedrohen schwere Saugbagger für den Abbau von Sand und Kies die Artenvielfalt im Schutzgebiet. Greenpeace fordert daher die Bundesregierung auf, für echte Schutzgebiete zu sorgen.

Denn bis heute hat die Bundesregierung keinen Finger krumm gemacht, um das als Natura 2000-Schutzgebiet gemeldete Sylter Außenriff zu sichern. Statt dessen hat sie die Greenpeace-Schutzmaßnahme für illegal erklärt und verboten.

Anders sieht das die schwedische Regierung. Sie erkennt den Nutzen von Natursteinen zum Schutz des Meeres an. Um die Fischbestände in den Gewässern vor Schweden zu schützen, wird Greenpeace ab August in zwei Schutzgebieten Steine versenken.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!