Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

IWC konnte Japan nicht stoppen

Strand von St. Kitts wird zum Walfriedhof

Am letzten Morgen der 58. Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) auf St. Kitts haben Greenpeace-Aktivisten einen Walfriedhof vor dem Tagungsgebäude errichtet. Walfluken (Schwanzflossen) mit dem Schriftzug Ruhe in Frieden stehen dort am Strand als Symbole für die fast 1.000 Zwerg- und Finnwale, die im vergangenen Winter im Walschutzgebiet der Antarktis sterben mussten.

  • /

Wieder einmal ist es der IWC nicht gelungen, das Töten der Wale durch die japanische Fangflotte unter dem Deckmantel der Wissenschaft zu stoppen. Stattdessen sind die japanischen Walfänger ihrem Ziel, der Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs, einen entscheidenden Schritt näher gekommen.

Japan baut in der IWC eine unselige Allianz mit armen Entwicklungsländern auf, die die japanische Lügenpropaganda ernst nehmen und nach Anweisung Japans handeln. Wale mit dem Hunger der Welt in Verbindung zu bringen ist infam, sagt Stefanie Werner, Waleexpertin von Greenpeace.

Anstatt die wertvolle Zeit der IWC zu nutzen, um wichtige Entscheidungen für den dringend notwendigen Ausbau des Walschutzes voranzutreiben, haben sich die Walfanggegner in Diskussionen mit Japan erschöpft. Mit seinem Forschungsprogramm JAPRA II will Japan in Zukunft jährlich 935 Zwergwale und 50 der extrem gefährdeten und geschützten Buckel- und Finnwale jagen.

Bereits auf der Tagung der IWC 2005 hatten 63 eingeladene Mitglieder des wissenschaftlichen Komitees aus 16 verschiedenen Delegationen eine scharfe Kritik am japanischen Forschungsprogramm JAPRA II vorgetragen. Eine noch nie dagewesene Demonstration des Widerstandes gegen den so genannten wissenschaftlichen Walfang der Japaner.

Bei der diesjährigen Tagung dominiert allerdings die Frage, ob die Walfangbefürworter inzwischen eine potenzielle Mehrheit haben. So wurden das globale Fangverbot und das antarktische Schutzgebiet geschwächt und zur Disposition gestellt.

Doch um das Moratorium für die kommerzielle Waljagd zu kippen, müsste eine Dreiviertelmehrheit der Vertragsstaaten für das Ende stimmen. Die endgültige feindliche Übernahme mit den gekauften Stimmen vor allem karibischer, pazifischer und afrikanischer Staaten hat bisher jedoch noch nicht stattgefunden.

Die Walschützer gewannen die Abstimmung über den Fortbestand des Walschutzgebietes im Südpolarmeer. Sie konnten ebenso verhindern, dass die Kleinwale von der Tagesordnung gestrichen oder geheime Abstimmungen eingeführt wurden.

Doch im Gegenzug gelang es Japan, eine Resolution zu seinen Gunsten zu verabschieden. Diese erklärt das Moratorium für nicht mehr notwendig und unterstellt, dass der Hunger armer Staaten direkt mit dem Fischkonsum von Walen zusammenhänge.

Aber mal ehrlich: Selbst die Welternährungsorganisation FAO hegt keinen Zweifel daran, dass an der ernsthaften Krise der weltweiten Fischbestände die Überfischung durch den Menschen Schuld ist!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.