Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Steine-Aktion gestoppt

Auf Anweisung des Bundesverkehrsministeriums hat die Kieler Behörde am Dienstag die Aktion im Sylter Außenriff beendet. Die Reederei darf keine Steine mehr an Greenpeace ausliefern.

  • /

Ohne Steine lässt sich wenig ausrichten: Greenpeace hatte für den Steinetransport ein Arbeitsschiff gechartert. Eine Untersagungsverfügung der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord in Kiel sorgt nun dafür, dass diese auch dort bleiben müssen.

Die Politik schiebt die Aufgabe an die Behörden und drückt sich davor, etwas für einen richtigen Meeresschutz zu tun, sagt Iris Menn, Meeresexpertin bei Greenpeace.

Das Sylter Außenriff wird durch den Abbau von Sand und Kies und der Fischerei mit Grundschleppnetzen stark belastet. Dabei ist das Riff von der Bundesregierung als Schutzgebiet ausgewiesen.

Es ist ein Skandal, dass erneut ausgerechnet diejenigen verschont werden, die das Meer zerstören, und diejenigen aufgehalten werden, die es schützen wollen, findet Menn.

Bisher hat Greenpeace 322 Steine auf dem Meeresboden des Außenriffs versenkt. Selbst das Bundesamt für Naturschutz bestätigte, dass das Ökosystem dadurch nicht ins Wanken gerät.

So konnten Greenpeace-Aktivisten während eines Tauchgangs beobachten, dass bereits einige Krebse mit der Besiedlung der Steine beginnen. Umweltminister Sigmar Gabriel muss endlich einen echten Schutz für die von Deutschland ausgewiesenen Schutzgebiete umsetzen, fordert Menn.

Uneinheitliche Struktuten im Meeresschutz erschweren den Prozess: Sigmar Gabriel (SPD) muss sich sowohl mit Landwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) als auch mit Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Werner Marnette zusammensetzen, da beide für Fischerei und Kiesabbau zuständig sind.

Die noch an Bord des Schiffes geladenen Steine sollen nun nach Papenburg in Ostfriesland geliefert werden, um sie dort zu lagern.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.