Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Steine-Aktion gestoppt

Auf Anweisung des Bundesverkehrsministeriums hat die Kieler Behörde am Dienstag die Aktion im Sylter Außenriff beendet. Die Reederei darf keine Steine mehr an Greenpeace ausliefern.

  • /

Ohne Steine lässt sich wenig ausrichten: Greenpeace hatte für den Steinetransport ein Arbeitsschiff gechartert. Eine Untersagungsverfügung der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord in Kiel sorgt nun dafür, dass diese auch dort bleiben müssen.

Die Politik schiebt die Aufgabe an die Behörden und drückt sich davor, etwas für einen richtigen Meeresschutz zu tun, sagt Iris Menn, Meeresexpertin bei Greenpeace.

Das Sylter Außenriff wird durch den Abbau von Sand und Kies und der Fischerei mit Grundschleppnetzen stark belastet. Dabei ist das Riff von der Bundesregierung als Schutzgebiet ausgewiesen.

Es ist ein Skandal, dass erneut ausgerechnet diejenigen verschont werden, die das Meer zerstören, und diejenigen aufgehalten werden, die es schützen wollen, findet Menn.

Bisher hat Greenpeace 322 Steine auf dem Meeresboden des Außenriffs versenkt. Selbst das Bundesamt für Naturschutz bestätigte, dass das Ökosystem dadurch nicht ins Wanken gerät.

So konnten Greenpeace-Aktivisten während eines Tauchgangs beobachten, dass bereits einige Krebse mit der Besiedlung der Steine beginnen. Umweltminister Sigmar Gabriel muss endlich einen echten Schutz für die von Deutschland ausgewiesenen Schutzgebiete umsetzen, fordert Menn.

Uneinheitliche Struktuten im Meeresschutz erschweren den Prozess: Sigmar Gabriel (SPD) muss sich sowohl mit Landwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) als auch mit Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Werner Marnette zusammensetzen, da beide für Fischerei und Kiesabbau zuständig sind.

Die noch an Bord des Schiffes geladenen Steine sollen nun nach Papenburg in Ostfriesland geliefert werden, um sie dort zu lagern.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.