Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ohne Steine lässt sich wenig ausrichten: Greenpeace hatte für den Steinetransport ein Arbeitsschiff gechartert. Eine Untersagungsverfügung der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord in Kiel sorgt nun dafür, dass diese auch dort bleiben müssen.

Die Politik schiebt die Aufgabe an die Behörden und drückt sich davor, etwas für einen richtigen Meeresschutz zu tun, sagt Iris Menn, Meeresexpertin bei Greenpeace.

Das Sylter Außenriff wird durch den Abbau von Sand und Kies und der Fischerei mit Grundschleppnetzen stark belastet. Dabei ist das Riff von der Bundesregierung als Schutzgebiet ausgewiesen.

Es ist ein Skandal, dass erneut ausgerechnet diejenigen verschont werden, die das Meer zerstören, und diejenigen aufgehalten werden, die es schützen wollen, findet Menn.

Bisher hat Greenpeace 322 Steine auf dem Meeresboden des Außenriffs versenkt. Selbst das Bundesamt für Naturschutz bestätigte, dass das Ökosystem dadurch nicht ins Wanken gerät.

So konnten Greenpeace-Aktivisten während eines Tauchgangs beobachten, dass bereits einige Krebse mit der Besiedlung der Steine beginnen. Umweltminister Sigmar Gabriel muss endlich einen echten Schutz für die von Deutschland ausgewiesenen Schutzgebiete umsetzen, fordert Menn.

Uneinheitliche Struktuten im Meeresschutz erschweren den Prozess: Sigmar Gabriel (SPD) muss sich sowohl mit Landwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) als auch mit Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Werner Marnette zusammensetzen, da beide für Fischerei und Kiesabbau zuständig sind.

Die noch an Bord des Schiffes geladenen Steine sollen nun nach Papenburg in Ostfriesland geliefert werden, um sie dort zu lagern.

 

Hier ein Video zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei.

 

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren