Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Steigt Island aus dem Walfang wieder aus?

Kaum ein Jahr nachdem Island den kommerziellen Walfang wieder aufgenommen hat, scheint Reykjavik die Jagd an den Nagel hängen zu wollen. Am Freitag gab der isländische Fischereiminister Einar Guofinnsson bekannt, dass keine neuen Fangquoten festgelegt werden, solange es keinen Absatzmarkt - national oder international - für das Walfleisch gibt. Stattdessen werde jetzt intensiv untersucht, wie man eine Export-Lizenz für Japan bekomme.

  • /

Greenpeace freut sich darüber, dass auch Minister Guofinnsson zu der realistischen Einsicht gelangt ist, dass es keinen Markt für Walfleisch gibt, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe von Greenpeace. Nun muss er nur noch begreifen, dass es auch in Japan keine Nachfrage gibt. Das machen die Tausende von Tonnen Walfleisch deutlich, die in den japanischen Gefrierhäusern lagern.

Im vergangenen Jahr hatte Island seinen Walfängern erlaubt, 30 Minkewale und 9 Finnwale zu töten. Damit setzte sich der Inselstaat im Nordatlantik über ein seit 1986 bestehendes internationales Verbot hinweg. Das führte zu heftigen Protesten von Walfanggegnern. Greenpeace rief dazu auf, dem isländischen Tourismusbeauftragten zu schreiben. Man sollte ihm mitteilen, man wolle das Land gern besuchen, aber nur, wenn dort Whale-watching betrieben werde. Rund 111.000 solcher Absichtserklärungen gingen daraufhin in Reykjavik ein. Das entspricht Tourismuseinnahmen im Wert von 116 Millionen US-Dollar.

Noch hält sich Island ein Hintertürchen offen: Zu vorgeblichen Forschungszwecken sollen noch sechs Minkewale getötet werden. Dazu Maack in Hinblick auf die 111.000 Absichtserklärungen: Man braucht keinen Doktor in Betriebswirtschaftslehre, um zu erkennen, dass diese sechs Wale lebend mehr Einkünfte bringen als tot.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.