Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Steigt Island aus dem Walfang wieder aus?

Kaum ein Jahr nachdem Island den kommerziellen Walfang wieder aufgenommen hat, scheint Reykjavik die Jagd an den Nagel hängen zu wollen. Am Freitag gab der isländische Fischereiminister Einar Guofinnsson bekannt, dass keine neuen Fangquoten festgelegt werden, solange es keinen Absatzmarkt - national oder international - für das Walfleisch gibt. Stattdessen werde jetzt intensiv untersucht, wie man eine Export-Lizenz für Japan bekomme.

  • /

Greenpeace freut sich darüber, dass auch Minister Guofinnsson zu der realistischen Einsicht gelangt ist, dass es keinen Markt für Walfleisch gibt, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe von Greenpeace. Nun muss er nur noch begreifen, dass es auch in Japan keine Nachfrage gibt. Das machen die Tausende von Tonnen Walfleisch deutlich, die in den japanischen Gefrierhäusern lagern.

Im vergangenen Jahr hatte Island seinen Walfängern erlaubt, 30 Minkewale und 9 Finnwale zu töten. Damit setzte sich der Inselstaat im Nordatlantik über ein seit 1986 bestehendes internationales Verbot hinweg. Das führte zu heftigen Protesten von Walfanggegnern. Greenpeace rief dazu auf, dem isländischen Tourismusbeauftragten zu schreiben. Man sollte ihm mitteilen, man wolle das Land gern besuchen, aber nur, wenn dort Whale-watching betrieben werde. Rund 111.000 solcher Absichtserklärungen gingen daraufhin in Reykjavik ein. Das entspricht Tourismuseinnahmen im Wert von 116 Millionen US-Dollar.

Noch hält sich Island ein Hintertürchen offen: Zu vorgeblichen Forschungszwecken sollen noch sechs Minkewale getötet werden. Dazu Maack in Hinblick auf die 111.000 Absichtserklärungen: Man braucht keinen Doktor in Betriebswirtschaftslehre, um zu erkennen, dass diese sechs Wale lebend mehr Einkünfte bringen als tot.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.

Angebot ohne Nachfrage

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.