Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace freut sich darüber, dass auch Minister Guofinnsson zu der realistischen Einsicht gelangt ist, dass es keinen Markt für Walfleisch gibt, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe von Greenpeace. Nun muss er nur noch begreifen, dass es auch in Japan keine Nachfrage gibt. Das machen die Tausende von Tonnen Walfleisch deutlich, die in den japanischen Gefrierhäusern lagern.

Im vergangenen Jahr hatte Island seinen Walfängern erlaubt, 30 Minkewale und 9 Finnwale zu töten. Damit setzte sich der Inselstaat im Nordatlantik über ein seit 1986 bestehendes internationales Verbot hinweg. Das führte zu heftigen Protesten von Walfanggegnern. Greenpeace rief dazu auf, dem isländischen Tourismusbeauftragten zu schreiben. Man sollte ihm mitteilen, man wolle das Land gern besuchen, aber nur, wenn dort Whale-watching betrieben werde. Rund 111.000 solcher Absichtserklärungen gingen daraufhin in Reykjavik ein. Das entspricht Tourismuseinnahmen im Wert von 116 Millionen US-Dollar.

Noch hält sich Island ein Hintertürchen offen: Zu vorgeblichen Forschungszwecken sollen noch sechs Minkewale getötet werden. Dazu Maack in Hinblick auf die 111.000 Absichtserklärungen: Man braucht keinen Doktor in Betriebswirtschaftslehre, um zu erkennen, dass diese sechs Wale lebend mehr Einkünfte bringen als tot.

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren