Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Elendige Thunfischmast

Station Mittelmeer - Juni bis August 2006

Nach den bedrückenden Ereignissen vor Westafrika und wissenschaftlichen Untersuchungen auf den Azoren trifft die Esperanza im Mittelmeer ein. Hier stößt auch die Rainbow Warrior zur Unterstützung dazu.

  • /

Umweltschutz wird im Mittelmeer klein geschrieben - speziell im östlichen Teil. Es gibt viel zu tun: Greenpeace veröffentlicht Vorschläge für Meeresschutzgebiete im Mittelmeer und stellt sie den Entscheidungsträgern und Küstengemeinden vor. Parallel machen wir auf die prekäre Situation des Roten Thuns aufmerksam, dessen Bestände am Rande des Zusammenbruchs stehen. Wir lenken die Aufmerksamkeit auf die mit Massentierhaltung vergleichbare Thunfischmast.

Zudem weist Greenpeace erneut auf die immer noch praktizierte Treibnetz-Fischerei hin. Obwohl seit 2002 in EU-Gewässern verboten, werden im Mittelmeer nach wie vor kilometerlange Treibnetze eingesetzt, die besonders für die großen Jäger wie Haie und Schwertfische, aber auch für Schildkröten und Delfine einen elendigen Tod bedeuten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Mehr zum Thema

Fischbestände erholen sich

Sind Restaurants und Kantinen zu, sinkt der Verbrauch von Fisch. Corona könnte gelingen, was die EU-Politik seit Langem verfehlt: Dass 2020 das erste Jahr ohne Überfischung wird.

Wilder Westen auf hoher See

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Einsatz am Südpol

Wissenschaftler auf „Esperanza“ und „Arctic Sunrise“ untersuchten die Folgen der Erderhitzung für die Antarktis. Mit dabei war Menschenrechts- und Umweltaktivistin Carola Rackete.