Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Elendige Thunfischmast

Station Mittelmeer - Juni bis August 2006

Nach den bedrückenden Ereignissen vor Westafrika und wissenschaftlichen Untersuchungen auf den Azoren trifft die Esperanza im Mittelmeer ein. Hier stößt auch die Rainbow Warrior zur Unterstützung dazu.

  • /

Umweltschutz wird im Mittelmeer klein geschrieben - speziell im östlichen Teil. Es gibt viel zu tun: Greenpeace veröffentlicht Vorschläge für Meeresschutzgebiete im Mittelmeer und stellt sie den Entscheidungsträgern und Küstengemeinden vor. Parallel machen wir auf die prekäre Situation des Roten Thuns aufmerksam, dessen Bestände am Rande des Zusammenbruchs stehen. Wir lenken die Aufmerksamkeit auf die mit Massentierhaltung vergleichbare Thunfischmast.

Zudem weist Greenpeace erneut auf die immer noch praktizierte Treibnetz-Fischerei hin. Obwohl seit 2002 in EU-Gewässern verboten, werden im Mittelmeer nach wie vor kilometerlange Treibnetze eingesetzt, die besonders für die großen Jäger wie Haie und Schwertfische, aber auch für Schildkröten und Delfine einen elendigen Tod bedeuten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.