Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Regierung stellt Nationale Meeresstrategie vor

Das Umweltministerium hat am Mittwoch die Nationale Meeresstrategie der Bundesregierung vorgestellt. Ziel ist, bis 2020 die Meere zu retten und Problemen wie Überfischung, Verschmutzung und Klimawandel entgegenzutreten. Doch ohne konkrete Schritte zur Umsetzung kann das nicht gelingen.

  • /

Die Nationale Meeresstrategie soll laut Bundesumweltministerium die biologische Vielfalt der Meere für künftige Generationen bewahren. Dabei sollen Nutzungs- und Schutzinteressen in Einklang gebracht werden und die unterschiedlichen Zuständigkeiten in den Ministerien zusammengeführt werden.

In der Strategie werden die negativen menschlichen Einflüsse auf die Lebensräume genannt und es sind auch Ziele für den Erhalt der Meeresartenvielfalt festgehalten. Allerdings müssen dieser Absichtserklärung nun konkrete Schritte folgen.

Der Meeresschutz bleibt so auf der Strecke, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Ein Verbot von Sand- und Kiesabbau und ein Fischereiverbot in Schutzgebieten wie dem Sylter Außenriff muss her. Nur so können sich die Fischbestände und die Natur erholen.

(Autorin: Heidi von Schmidsfeld)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.

Angebot ohne Nachfrage

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.