Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Regierung stellt Nationale Meeresstrategie vor

Das Umweltministerium hat am Mittwoch die Nationale Meeresstrategie der Bundesregierung vorgestellt. Ziel ist, bis 2020 die Meere zu retten und Problemen wie Überfischung, Verschmutzung und Klimawandel entgegenzutreten. Doch ohne konkrete Schritte zur Umsetzung kann das nicht gelingen.

  • /

Die Nationale Meeresstrategie soll laut Bundesumweltministerium die biologische Vielfalt der Meere für künftige Generationen bewahren. Dabei sollen Nutzungs- und Schutzinteressen in Einklang gebracht werden und die unterschiedlichen Zuständigkeiten in den Ministerien zusammengeführt werden.

In der Strategie werden die negativen menschlichen Einflüsse auf die Lebensräume genannt und es sind auch Ziele für den Erhalt der Meeresartenvielfalt festgehalten. Allerdings müssen dieser Absichtserklärung nun konkrete Schritte folgen.

Der Meeresschutz bleibt so auf der Strecke, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Ein Verbot von Sand- und Kiesabbau und ein Fischereiverbot in Schutzgebieten wie dem Sylter Außenriff muss her. Nur so können sich die Fischbestände und die Natur erholen.

(Autorin: Heidi von Schmidsfeld)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.