Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unfaire Fischereiabkommen und Piratenfischerei

Pazifik

Vor den Küsten zahlreicher Industriestaaten sind viele Fischbestände bereits kollabiert. Im Pazifik hingegen existiert die letzte nachhaltige Thunfischfischerei der Welt. Doch genau diese reichen Fanggründe sind es jetzt, die bei den Industriestaaten Begehren wecken: Anstatt die Fangkapazitäten vor ihrer Haustür zu reduzieren und so den Bestand wieder anwachsen zu lassen, drängen die industriellen Fangflotten verstärkt in die Gewässer der Entwicklungsländer.

  • /

Inzwischen werden etwa die Hälfte aller in Europa konsumierten Fische importiert oder von der EU-Flotte außerhalb europäischer Gewässer gefangen. Unfaire Fischereiabkommen verschaffen den Industrienationen einen lukrativen Zugang zu intakten Fischgründen und bedrohen die einheimischen Fischer in ihrer Lebensgrundlage. Hinzu kommen Piratenfischer, die den reichen Fischbestand in der pazifischen Region hemmungslos ausbeuten.

Die Esperanza knüpft hier an ihre Arbeit vor Westafrika an und unterstützt pazifische Inselstaaten bei der Strafverfolgung illegaler Schiffe. Wie die westafrikanischen fehlen auch den pazifischen Ländern die notwendigen Mittel, um ihre Fischgründe zu bewachen. Die fortdauernde doppelte Konfrontation mit den großen Fangflotten der Industrienationen und den Piratenfischern stellt die örtlichen Behörden vor eine schier unlösbare Aufgabe.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.