Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unfaire Fischereiabkommen und Piratenfischerei

Pazifik

Vor den Küsten zahlreicher Industriestaaten sind viele Fischbestände bereits kollabiert. Im Pazifik hingegen existiert die letzte nachhaltige Thunfischfischerei der Welt. Doch genau diese reichen Fanggründe sind es jetzt, die bei den Industriestaaten Begehren wecken: Anstatt die Fangkapazitäten vor ihrer Haustür zu reduzieren und so den Bestand wieder anwachsen zu lassen, drängen die industriellen Fangflotten verstärkt in die Gewässer der Entwicklungsländer.

  • /

Inzwischen werden etwa die Hälfte aller in Europa konsumierten Fische importiert oder von der EU-Flotte außerhalb europäischer Gewässer gefangen. Unfaire Fischereiabkommen verschaffen den Industrienationen einen lukrativen Zugang zu intakten Fischgründen und bedrohen die einheimischen Fischer in ihrer Lebensgrundlage. Hinzu kommen Piratenfischer, die den reichen Fischbestand in der pazifischen Region hemmungslos ausbeuten.

Die Esperanza knüpft hier an ihre Arbeit vor Westafrika an und unterstützt pazifische Inselstaaten bei der Strafverfolgung illegaler Schiffe. Wie die westafrikanischen fehlen auch den pazifischen Ländern die notwendigen Mittel, um ihre Fischgründe zu bewachen. Die fortdauernde doppelte Konfrontation mit den großen Fangflotten der Industrienationen und den Piratenfischern stellt die örtlichen Behörden vor eine schier unlösbare Aufgabe.

Weiterführende Publikationen zum Thema

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.