Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norweger eröffnen Waljagd

Norwegens Waljäger haben am Samstag die diesjährige Fangsaison begonnen. Sie wollen dieses Jahr 1052 Zwergwale töten. 2006 sind mehr Wale zur Tötung freigegeben als je zuvor seit Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs 1993. Bereits im letzten Dezember hatte das norwegische Fischereiministerium seine neue Quote veröffentlicht.

  • /

Die neue Quote setze sich aus der jährlichen Quote von 745 Tieren und dem Fangdefizit der vergangenen zwei Jahre zusammen, war aus dem Ministerium zu hören. Norwegische Walfänger hatten 2005 bereits im zweiten Jahr in Folge die vorgegebene Fangquote an Walen nicht erreicht.

Das sture Festhalten an so hohen Tötungszahlen verwundert vor dem Hintergrund, dass die Hoffnung auf einen möglichen Export von Walfleisch nach Japan immer unwahrscheinlicher wird, sagt Stefanie Werner, Walexpertin bei Greenpeace. Neben dem weiterhin bestehenden Handelsverbot hat Japan inzwischen selber große Absatzprobleme und musste einen Großteil der eigenen Beute an Hunde verfüttern. Auch der Appetit der eigenen Bevölkerung will angesichts der starken Kontamination der nördlichen Zwergwalpopulation mit Umweltgiften nicht so recht wiederkehren.

Werner weiter: Um die Quote zu rechtfertigen, wird das Fett und Fleisch vieler Wale inzwischen ungenutzt direkt wieder über Bord geworfen. Dennoch jagt man bevorzugt trächtige Weibchen. Damit sterben gleich zwei Tiere auf einmal: die Walkühe und ihre Babys. Auf die Quote angerechnet wird natürlich nur ein Tier. Greenpeace appelliert an die norwegische Regierung, den Ruf von Norwegen als umweltbewußte Fischereination zu stärken und die unsinnige Jagd auf die kleinsten der großen Wale für immer einzustellen.

Norwegen erkennt als einziges Land das Walfangmoratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) aus dem Jahr 1986 nicht an. Zudem behauptet die Regierung in Oslo, dass die Zwergwalpopulation im Nordatlantik durch die Jagd nicht gefährdet werde.

Sie wollen was tun? Wenden Sie sich an den norwegischen Botschafter:

Königlich Norwegische Botschaft

Herrn Botschafter Björn Tore Gondal

Rauchstr. 1

10787 Berlin

Tel.: 030-505050

Fax: 030-505055

E-Mail: emb.berlin@mfa.no

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.