Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mittelmeer: Sag mir wo die Fische sind ...

Es gibt ein Schwarzes Meer, ein Totes Meer - und bald auch ein Leeres Meer! Wo das liegt? Dort, wo sich heute das Mittelmeer befindet. Denn das Leben im Mittelmeer ist akut bedroht. Der neue Greenpeace-Report Schutzgebiete für das Mittelmeer zeigt auf, wie dringend erforderlich Gegenmaßnahmen sind. Ein Vorschlag aus dem am Donnerstag veröffentlichten Report: Ein Netzwerk aus Schutzgebieten, das rund 40 Prozent des Mittelmeeres umfasst, könnte bis 2012 verwirklicht werden.

  • /

Die Situation in dem Gewässer zwischen Europa, Asien und Afrika ist extrem schlecht. So beschreibt der Report die Überfischung in dem Weltmeer als verheerend. Arten wie der Blauflossentunfisch stehen vor der Ausrottung. Sie werden zu einem großen Teil illegal gefangen. Dies geschieht auch, um sie anschließend in Aquafarmen zu mästen. Somit tragen diese Farmen nicht unerheblich zur Überfischung bei.

Doch auch der unsanfte Tourismus, die Verschmutzung und der Handel setzen dem Mittelmeer stark zu. Hinzu kommt: Verbotene Fischereimethoden wie die Treibnetzfischerei kann man im Mittelmeer immer noch häufig beobachten. Das ist in doppelter Hinsicht schlecht - nicht nur die Fischbestände geraten unter Druck, sondern Delfine, Schildkröten, Haie und Meeresvögel finden in den Netzen den Tod.

Ein Netzwerk von Meeresschutzgebieten ist für das Mittelmeer und seine Artenvielfalt überlebenswichtig. Die sehr erfolgreiche Einführung von Schutzzonen in anderen Regionen der Welt hat gezeigt, dass sich die Fischbestände dadurch erholen und somit für alle Beteiligten - vom Meeresschützer bis zum Fischer - eine Win-Win-Situation entsteht, sagt der Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack.

Im Mittelmeer sind zurzeit zwei Greenpeace-Schiffe unterwegs. Die Rainbow Warrior, die sich vorrangig um das Übel Treibnetzfischerei kümmern wird und die Esperanza, die sich Tunfischfängern an die Fersen geheftet hat. Beide sind eingebunden in die Greenpeace-Kampagne SOS Weltmeer, bei der auch Sie mitmachen können.

Kommen Sie an Bord - werden sie Meeresschützer!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.