Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mittelmeer: Sag mir wo die Fische sind ...

Es gibt ein Schwarzes Meer, ein Totes Meer - und bald auch ein Leeres Meer! Wo das liegt? Dort, wo sich heute das Mittelmeer befindet. Denn das Leben im Mittelmeer ist akut bedroht. Der neue Greenpeace-Report Schutzgebiete für das Mittelmeer zeigt auf, wie dringend erforderlich Gegenmaßnahmen sind. Ein Vorschlag aus dem am Donnerstag veröffentlichten Report: Ein Netzwerk aus Schutzgebieten, das rund 40 Prozent des Mittelmeeres umfasst, könnte bis 2012 verwirklicht werden.

  • /

Die Situation in dem Gewässer zwischen Europa, Asien und Afrika ist extrem schlecht. So beschreibt der Report die Überfischung in dem Weltmeer als verheerend. Arten wie der Blauflossentunfisch stehen vor der Ausrottung. Sie werden zu einem großen Teil illegal gefangen. Dies geschieht auch, um sie anschließend in Aquafarmen zu mästen. Somit tragen diese Farmen nicht unerheblich zur Überfischung bei.

Doch auch der unsanfte Tourismus, die Verschmutzung und der Handel setzen dem Mittelmeer stark zu. Hinzu kommt: Verbotene Fischereimethoden wie die Treibnetzfischerei kann man im Mittelmeer immer noch häufig beobachten. Das ist in doppelter Hinsicht schlecht - nicht nur die Fischbestände geraten unter Druck, sondern Delfine, Schildkröten, Haie und Meeresvögel finden in den Netzen den Tod.

Ein Netzwerk von Meeresschutzgebieten ist für das Mittelmeer und seine Artenvielfalt überlebenswichtig. Die sehr erfolgreiche Einführung von Schutzzonen in anderen Regionen der Welt hat gezeigt, dass sich die Fischbestände dadurch erholen und somit für alle Beteiligten - vom Meeresschützer bis zum Fischer - eine Win-Win-Situation entsteht, sagt der Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack.

Im Mittelmeer sind zurzeit zwei Greenpeace-Schiffe unterwegs. Die Rainbow Warrior, die sich vorrangig um das Übel Treibnetzfischerei kümmern wird und die Esperanza, die sich Tunfischfängern an die Fersen geheftet hat. Beide sind eingebunden in die Greenpeace-Kampagne SOS Weltmeer, bei der auch Sie mitmachen können.

Kommen Sie an Bord - werden sie Meeresschützer!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.