Skip to main content
Jetzt spenden
tuna fishing Mediterranean
Greenpeace/Newman

Mittelmeer: Sag mir, wo die Fische sind ...

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es gibt ein Schwarzes Meer, ein Totes Meer - und bald auch ein Leeres Meer! Wo das liegt? Dort, wo sich heute das Mittelmeer befindet. Denn das Leben im Mittelmeer ist akut bedroht. Der neue Greenpeace-Report Schutzgebiete für das Mittelmeer zeigt auf, wie dringend erforderlich Gegenmaßnahmen sind. Ein Vorschlag aus dem am Donnerstag veröffentlichten Report: Ein Netzwerk aus Schutzgebieten, das rund 40 Prozent des Mittelmeeres umfasst, könnte bis 2012 verwirklicht werden. 

Die Situation in dem Gewässer zwischen Europa, Asien und Afrika ist extrem schlecht. So beschreibt der Report die Überfischung in dem Weltmeer als verheerend. Arten wie der Blauflossentunfisch stehen vor der Ausrottung. Sie werden zu einem großen Teil illegal gefangen. Dies geschieht auch, um sie anschließend in Aquafarmen zu mästen. Somit tragen diese Farmen nicht unerheblich zur Überfischung bei.

Doch auch der unsanfte Tourismus, die Verschmutzung und der Handel setzen dem Mittelmeer stark zu. Hinzu kommt: Verbotene Fischereimethoden wie die Treibnetzfischerei kann man im Mittelmeer immer noch häufig beobachten. Das ist in doppelter Hinsicht schlecht - nicht nur die Fischbestände geraten unter Druck, sondern Delfine, Schildkröten, Haie und Meeresvögel finden in den Netzen den Tod.

Ein Netzwerk von Meeresschutzgebieten ist für das Mittelmeer und seine Artenvielfalt überlebenswichtig. Die sehr erfolgreiche Einführung von Schutzzonen in anderen Regionen der Welt hat gezeigt, dass sich die Fischbestände dadurch erholen und somit für alle Beteiligten - vom Meeresschützer bis zum Fischer - eine Win-Win-Situation entsteht, sagt der Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack.

Im Mittelmeer sind zurzeit zwei Greenpeace-Schiffe unterwegs. Die Rainbow Warrior, die sich vorrangig um das Übel Treibnetzfischerei kümmern wird und die Esperanza, die sich Tunfischfängern an die Fersen geheftet hat. Beide sind eingebunden in die Greenpeace-Kampagne SOS Weltmeer, bei der auch Sie mitmachen können.

Kommen Sie an Bord - werden sie Meeresschützer!

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren