Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schweden: Steine versenken ist Umweltschutz

Rund 800 Kilometer Luftlinie liegen zwischen Berlin und Stockholm - ein Katzensprung. Doch wenn es um Steine im Meer geht, trennen uns Welten. Das legt ein Urteil des höchsten schwedischen Umweltgerichtshofs nahe. Es hat bestätigt, dass die von Greenpeace versenkten Natursteine in zwei schwedischen Meeressschutzgebieten eine Umweltschutzmaßnahme darstellen, die keiner besonderen Erlaubnis bedarf. Das Urteil ist nicht anfechtbar.

  • /

Der Gegensatz zur deutschen Sichtweise könnte kaum krasser sein. In Deutschland bezeichnen Behörden und Gerichte das Versenken von Naturfelsen nach wie vor als illegal. Das Landgericht Hamburg verurteilte deutsche Greenpeacer Anfang Februar zur Zahlung von Schadenersatz an eine Firma, die im Sylter Außenriff Sand und Kies fördern darf und dabei den Tod vieler Millionen Meeresorganismen in Kauf nimmt. Die Umweltschützer hatten 2008 rund 300 Granitfelsen im Meeresschutzgebiet Sylter Außenriff versenkt, um es vor der zerstörerischen Fischerei zu schützen.

Das schwedische Urteil zeigt, wie unterschiedlich das europäische Meeresumweltschutzrecht angewendet wird, kommentiert Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Offensichtlich klafft hier eine Riesenlücke zwischen dem deutschen und dem schwedischen Rechtsverständnis. Nach wie vor steckt die deutsche Regierung im Dilemma zwischen Naturschutzverpflichtung und Fischereibeschränkung und verkennt die Notwendigkeit von strikten Meeresschutzgebieten. Wir brauchen Zonen im Meer, in denen die Natur sich selber überlassen bleibt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Nah am Wasser gebaut

Das Ozeaneum in Stralsund feiert Geburtstag. Seit 2008 macht sich das Museum für den Meeresschutz stark – und war von Anfang an ein großartiger Kooperationspartner für Greenpeace.