Skip to main content
Jetzt spenden
Einer der Natursteine, die Greenpeace im Sylter Außenriff versenkt wurden, August 2008.
Bente Stachowske / Greenpeace

Schweden: Steine versenken ist Umweltschutz

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Rund 800 Kilometer Luftlinie liegen zwischen Berlin und Stockholm - ein Katzensprung. Doch wenn es um Steine im Meer geht, trennen uns Welten. Das legt ein Urteil des höchsten schwedischen Umweltgerichtshofs nahe. Es hat bestätigt, dass die von Greenpeace versenkten Natursteine in zwei schwedischen Meeressschutzgebieten eine Umweltschutzmaßnahme darstellen, die keiner besonderen Erlaubnis bedarf. Das Urteil ist nicht anfechtbar. 

Der Gegensatz zur deutschen Sichtweise könnte kaum krasser sein. In Deutschland bezeichnen Behörden und Gerichte das Versenken von Naturfelsen nach wie vor als illegal. Das Landgericht Hamburg verurteilte deutsche Greenpeacer Anfang Februar zur Zahlung von Schadenersatz an eine Firma, die im Sylter Außenriff Sand und Kies fördern darf und dabei den Tod vieler Millionen Meeresorganismen in Kauf nimmt. Die Umweltschützer hatten 2008 rund 300 Granitfelsen im Meeresschutzgebiet Sylter Außenriff versenkt, um es vor der zerstörerischen Fischerei zu schützen.

Das schwedische Urteil zeigt, wie unterschiedlich das europäische Meeresumweltschutzrecht angewendet wird, kommentiert Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Offensichtlich klafft hier eine Riesenlücke zwischen dem deutschen und dem schwedischen Rechtsverständnis. Nach wie vor steckt die deutsche Regierung im Dilemma zwischen Naturschutzverpflichtung und Fischereibeschränkung und verkennt die Notwendigkeit von strikten Meeresschutzgebieten. Wir brauchen Zonen im Meer, in denen die Natur sich selber überlassen bleibt.

  • Stein am Grund des Sylter Außenriffs, Mai 2009

    Bewachsener Naturstein

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein Greenpeace-Taucher neben einem der versenkten Steine im Sylter Außenriff, August 2008.

    Im Sylter Außenriff

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren