Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimawandel in Nord- und Ostsee unübersehbar

Schön warm, mag manch ein Badegast an der Nordsee denken. Wenige Tage Sonnenschein haben das Wasser an den Stränden wunderbar erwärmt. War es wirklich nur das sommerliche Wetter der letzten Tage? Das Deutsche Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) vermeldet anderes.

  • /

Tatsächlich wird das Wasser in Nord- und Ostsee laut BSH seit Jahren immer wärmer. Selbst der weitgehend kühle und verregnete Juni brachte keine nennenswerte Abkühlung. Das bestätigen die aktuellen Daten: Mit einer Durchschnittstemperatur von 12,8 Grad Celsius lagen die Temperaturen der Nordseeoberfläche um 0,8 Grad über dem langjährigen Mittel für diesen Monat, heißt es in einer Pressemitteilung des Instituts.

Der Trend zeigt sich nicht nur beim Oberflächenwasser. Auch die Wassertemperaturen in Bodennähe liegen im Schnitt um zwei Grad Celsius über dem langjährigen Mittelwert, in der westlichen Ostsee sogar um vier Grad darüber.

Auf Flora und Fauna hat die Veränderung erhebliche Auswirkungen. Das Leben im Meer ist an bestimmte Temperaturspannen angepasst. Zudem ist wärmeres Wasser sauerstoffärmer als kühleres. Dies wirkt sich auf die Fischbestände aus. Sie wandern nordwärts in kältere Meeresregionen ab. Andere Arten ziehen zu. Die Rippenqualle zum Beispiel wanderte von der Ostküste Nordamerikas in die Ostsee, wo sie mittlerweile eine Gefahr für den Dorschnachwuchs darstellt. Rippenquallen ernähren sich von Fischeiern.

Wenn wir die Ursachen des Klimawandels nicht endlich konsequent und umfassend bekämpfen, werden sich die Ökosysteme der Nord- und Ostsee grundlegend verändern, sagt Greenpeace-Experte Jörg Feddern. Über das tatsächliche Ausmaß könne nur spekuliert werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.