Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japanische Walfänger müssen draußen bleiben!

Australische Häfen bleiben auch dieses Jahr für japanische Walfänger geschlossen. Sollte ihnen unverhofft der Sprit ausgehen, wissen sie auf wessen Hilfe sie nicht zu setzten brauchen. Weder Anlegen noch Auftanken ist den Jägern in Australiens Häfen während ihres Raubzuges erlaubt.

  • /

Bereit jederzeit auszulaufen, wartet die japanische Walfangflotte derzeit im Hafen von Shimonoseki. Ziel ist das Walschutzgebiet im Südpolarmeer. Nahe der Antarktis eröffnen die Japaner, wie jedes Jahr im November, die nächste Walfangsaison.

Die japanische Walfangsaison im südlichen Ozean dauert von Dezember bis März. Und wie immer wird der Raubzug auch als Forschungsreise getarnt. Das wissenschaftliche Forschungsprogramm Japans in der Antarktis stellt einen Mißbrauch an der Grundkonvention der Internationalen Walfangkommission dar. Das haben Mitglieder des wissenschaftlichen Ausschusses der IWC letztes Jahr nachgewiesen, sagt Meeresexpertin Stefanie Werner von Greenpeace.

Mehr als 1000 Zwergwale und weitere zehn der bedrohten Finnwale werden während der diesjährigen Fangreise wohl getötet werden. Denn Japan hat seine Fangquote weiter erhöht. Selbst den Buckelwalen wollen die Japanischen Fischer ab nächstem Jahr an den Kragen. Nur im äußersten Notfall wolle die australische Regierung daher ihre Häfen für die Walfänger freigeben, sagte ein Sprecher des Australischen Umweltministers Ian Campell am Montag.

Australien und viele internationale Organisationen kritisieren heftig das Töten der sanften Meeressäuger. Sie versuchen den Fängern die Jagd so schwer wie möglich zu machen.

So gut die Absichten Australiens auch sind, effektiv wird dieser Schritt nicht viel nützen., erläutert Werner. Die Walschutznationen müssen sich in dieser Angelegenheit gemeinsam gut organisieren, für die Wale viel mehr wagen und dabei auch rechtliche Schritte nicht scheuen.

Werner weiter: Teile der Antarktis gehören zur ausschließlichen Wirtschaftszone Australiens. Regionen, in denen Japan unter anderem seine Harpunen abschießt. Australien muss alle Möglichkeiten ausloten, dem zu begegnen.

Trotz hitziger Diskussionen isst man im Land der aufgehenden Sonne weiterhin Walfleisch. Und auch Island setzt auf kommerziellen Walfang. Kristjan Loftsson, Besitzer des isländischen Walfangunternehmens Hvalur, versucht seine Beute der letzten Wochen, 100 Tonnen Walfleisch, in Japan abzusetzten. Stolz erklärt er: We are back in business! (Wir sind zurück im Buisness!)

Helfen sie mit, den isländischen Walfang zu stoppen.

Schreiben Sie dem isländischen Tourismusverband. Fordern Sie ihn auf, sich für ein schnelles Ende der Waljagd einzusetzen!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.