Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japanische Harpune verfehlt knapp Greenpeace-Schlauchboot

Um wenige Meter hat am Samstagmorgen eine japanische Harpune ein Greenpeace-Schlauchboot im Südpolarmeer verfehlt. Das Boot der Aktivisten befand sich zwischen einem Wal und dem japanischen Fangschiff Yushin Maru 2, als der Harpunier auf das Tier feuerte. Unmittelbar vor dem Bug des Schlauchbootes bohrte sich die Harpune in das Tier. Das an der Harpune befestigte Seil schlug zwischen den Greenpeace-Aktivisten in das Boot. Der Fahrer ging über Bord, verletzt wurde niemand.

  • /

Der japanische Harpunier hat das Leben unserer Aktivisten in fahrlässiger Weise auf's Spiel gesetzt. Wer derart verantwortungslos mit Sprengladungen über die Köpfe von Menschen hinwegschießt, ist wahnsinnig, sagt Regine Frerichs, Bootsfahrerin an Bord des Greenpeace-Schiffes Artic Sunrise im Südpolarmeer. Wir werden unsere Aktionen zum Schutz der Wale fortsetzen und auch weiterhin versuchen, so viele Tiere wie möglich zu retten.

Es ist das zweite Mal innerhalb weniger Tage, dass die japanischen Walfänger agressiv gegen Greenpeace-Aktivisten vorgehen. In der vergangenen Woche war das Fabrikschiff der japanischen Flotte, die Nisshin Maru, auf Kollisionskurs mit der Artic Sunrise gegangen. Bei dem anschließenden Zusammenstoß wurde das Greenpeace-Schiff am Bug beschädigt, konnte seine Fahrt jedoch fortsetzen.

Die Greenpeace-Schiffe Esperanza und Artic Sunrise befinden sich seit Mitte Dezember im Südpolarmeer. Sie schützen die Wale vor den Harpunen der japanische Walfangflotte. Diese will in diesem Jahr 935 Zwergwale und zehn Finnwale schlachten. Der Walfang wird mit so genannter wissenschaftlicher Forschung begründet, obwohl das Fleisch der Tiere bereits auf hoher See für den japanischen Markt verarbeitet wird.

Die Greenpeace-Expedition in das Südpolarmeer ist Teil einer einjährigen Fahrt über die Weltmeere. Unter dem Motto SOS Weltmeer wird die Esperanza in den kommenden Monaten unterwegs sein. Walfang, Überfischung, Verschmutzung und weitere Gefahren für die Meere stehen dabei im Mittelpunkt der Expedition.

In der kommenden Woche wird Greenpeace am Tag der Wale über die Situation in der Antartiks informieren. In Deutschland findet die zentrale Veranstaltung am Dienstag ab 16:00 Uhr vor dem Brandenburger Tor in Berlin statt. Auf einer großen Videoleinwand werden dann aktuelle Bilder von Greenpeace-Aktionen gegen den Walfang und Jagdszenen von der mörderischen Arbeit der japanischen Flotte aus dem Südpolarmeer gezeigt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.